WIR SERVIEREN IHNEN

DIE FRISCHESTEN NEWS
Sunsweet is an agricultural cooperative

Sunsweet Prunes

Blog

Hier veröffentlichen wir regelmäßig Tipps für ein gesundes Leben, neue Rezepte und andere spannende News zu Trockenpflaumen.

Was tun bei Reizdarmsyndrom mit Verstopfung?

Posted by kalifornische trockenpflaumen- Donnerstag, August 09, 2018

Das Reizdarmsyndrom mit Verstopfung (RDS-V) ist keine Seltenheit. Und weil damit peinliche – und potenziell lebensbedrohliche – Symptome einhergehen, will man es möglichst schon im Keim ersticken. Und zwar schnell. Keine Bange, es gibt Abhilfe. Dabei handelt es sich um einfache Lösungen zur Selbsthilfe, mit denen Sie schon einiges bewirken können.

Kommt erstaunlich häufig vor: das RDS

Sie sind nicht allein, wenn Sie unter dem Reizdarmsyndrom (RDS) leiden. Laut der IFFGD (*) haben 10 bis 15 % der Weltbevölkerung diese Beschwerde gemeinsam. Interessanterweise sind Frauen von dem Syndrom doppelt so häufig betroffen wie Männer. 40 % aller Erkrankten haben eine leichte Form von RDS, 35 % eine moderate Form und 25 % sind von schweren Symptomen des RDS betroffen. Und noch immer erkennen viele Menschen ihre Symptome nicht.

(*)Internationale Gesellschaft für Gastroenterologie

Was ist das RDS und wie kommt es dazu?

Das RDS ist eine Erkrankung, die sich auf Symptome bezieht, die das Verdauungssystem beeinflussen, und ist ansonsten ungeklärt. Die Symptome können in ihrer Schwere und Dauer drastisch variieren sowie kommen und gehen. Obwohl die spezifischen Ursachen des RDS nicht klar sind, können psychische Faktoren wie Stress Auslöser für die Symptome sein. Ernährung, bestimmte Lebensmittel und Essgewohnheiten können ebenfalls einen Einfluss auf die Symptome haben. Da viele Betroffene feststellen, dass ihre Symptome nach einer Mahlzeit schlimmer werden, führen sie diese auf mögliche Nahrungsmittelallergien oder Unverträglichkeiten zurück.

Das RDS wurde, basierend auf den Symptomen in folgende Unterkategorien aufgeteilt: RDS mit Durchfall, RDS mit Verstopfung oder gemischt – also eine Form von RDS, die beide Züge aufweist: Durchfall und Verstopfung.

Die Betroffenen von RDS mit Verstopfung (RDS-V) leiden unter Verstopfung.

Trockenpflaumen und eine normale Darmfunktion

Trockenpflaumen sind reich an Ballaststoffen und tragen zu einer normalen Darmfunktion bei. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g Trockenpflaumen im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung sowie eines aktiven Lebensstils. Und im Gegensatz zu vielen Säften, ist unser Pflaumen-Trunk ebenfalls reich an Ballaststoffen.

Der Umgang mit den Symptomen von RDS-V

Die Symptome des RDS-V können Sie häufig in den Griff bekommen, indem Sie Ihre Ernährung und einige Lebensgewohnheiten ändern. Wer unter dem RDS-V leidet, kann Maßnahmen ergreifen, um die Symptome zu lindern. Etwa indem er die Ballaststoffmenge in der Ernährung modifiziert. Ballaststoffe können in zwei Hauptkategorien unterteilt werden: in lösliche (also, die die der Körper verdauen kann) und unlösliche (die der Körper nicht verdauen kann). Lösliche Ballaststoffe sind in Lebensmitteln wie Hafer, Obst und Gemüse enthalten. Unlösliche Ballaststoffe finden sich in Lebensmitteln wie Vollkornbrot und Müsli. Wenn Sie unter dem RDS-V leiden, ist es sinnvoll, die Ballaststoffmenge in Ihrer Ernährung zu erhöhen und gleichzeitig auch die Menge an Flüssigkeiten, die Sie zu sich nehmen.

Das RDS-Netzwerk in Großbritannien vertritt die traditionelle Ernährungsberatung bei Verstopfung und befürwortet:

  • die Steigerung der Ballaststoffmenge in der Ernährung, etwa indem Sie Leinsamen zu Ihren Cerealien geben und ähnliches.
  • jeden Morgen zum Frühstück Haferflocken zusammen mit Trockenfrüchten zu essen – vor allem Trockenpflaumen und Aprikosen.
  • Insgesamt mehr Obst und Gemüse zu essen. Hier sind Trockenpflaumen und rote Beete besonders sinnvoll.

Gibt es Abhilfe für Menschen,die an RDS-V leiden?

Die gute Nachricht: Es gibt jede Menge Tipps und praktische Vorschläge, die für Abhilfe sorgen. So haben wir mit dem IBS Network UK zusammengearbeitet – eine gemeinnützige, englische Organisation, die Menschen mit RDS unterstützt – und eine umfangreiche Broschüre zusammengstellt , die auf Fakten beruht und viele neue Erkenntnisse enthält, wie man das RDS-V in den Griff bekommen kann. Das IBS Network hat zum Ziel, Patienten die Selbsthilfe zu erleichtern, indem es wertvolle Informationen und sinnvolle Unterstützung bietet, die wirklich etwas bewirken.

Laden Sie doch gleich einmal unsere Broschüre herunter. Darin finden Sie:

  • Vorschläge und Tipps zur Ernährung
  • Wissenswerters zur Rolle von Ballaststoffen, damit Sie das RDS-V in den Griff bekommen
  • Nahrungsmittel, die Sie essen sollten
  • Nahrungsmittel, auf die Sie verzichten sollten
  • einen beispielhaften Speiseplan für einen Tag

PS: Möchten Sie noch mehr zum Thema Verdauung erfahren? In unserem Verdauungs-1x1finden Sie viele Informationen. .

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.