WIR SERVIEREN IHNEN

DIE FRISCHESTEN NEWS
Sunsweet is an agricultural cooperative

Sunsweet Prunes

Blog

Hier veröffentlichen wir regelmäßig Tipps für ein gesundes Leben, neue Rezepte und andere spannende News zu Trockenpflaumen.

Magere Zeiten für Zucker

kalifornische trockenpflaumen - Dienstag, Januar 08, 2019

Zucker. Ein Stoff, den wir alle in unserer Ernährung reduzieren sollten. Aber bedeutet dies, dass wir deshalb auch weniger Früchte – wie etwa Trockenpflaumen – essen sollten, die einen süßen und leckeren Beitrag zu unseren 5-am-Tag leisten? Was sagt die Wissenschaft: Ist Zucker denn immer gleich Zucker?

Die Einführung einer Zuckersteuer

Die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfehlen, dass wir etwa 25 Gramm (ungefähr 6 Teelöffel) Zucker pro Tag essen. Aber in den meisten Ländern liegt der Konsum höher. Derzeit nehmen westeuropäische Erwachsene durchschnittlich 101 Gramm Zucker pro Tag zu sich. Das entspricht ungefähr 25 Teelöffeln!

In einer Euromonitor-Studie rangiert Deutschland auf Platz 2 der Zuckerkonsumenten: die Deutschen essen im Durchschnitt 103 Gramm pro Tag. In Irland – Nummer 4 auf der Liste – liegt der Zuckerkonsum bei knapp 97 Gramm, Großbritannien kommt mit 93 Gramm an 7. Stelle und die Italiener konsumieren 57 Gramm pro Tag.

Die Fettleibigkeit – sowohl in Europa als auch weltweit – nimmt zu, was auf ein übermäßiges Vertrauen in Lebensmittel mit hoher Energiedichte zurückzuführen ist. Daher fordern mehrere Länder unter anderem die Einführung von Mengenangaben, um die Aufnahme von zuckerhaltigen Lebensmitteln einzudämmen, aber auch Gesundheitswarnungen, Umsatzsteuern, das Verbot von Schnellgerichten in Schulen, Einschränkungen für Werbekampagnen, die sich an Kinder richten, und kleinere Portionsgrößen.

In Dänemark, Frankreich, Finnland, Ungarn, Mexiko und Indien wurden bereits diverse Varianten einer Zuckersteuer eingeführt. Und gerade erst – im März 2016 – hat der britische Schatzkanzler George Osborne, den Beschluss durchgewinkt, eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke einzuführen. Schritte wie dieser wurden von allen begrüßt, die aufgrund ihrer Profession ein starkes Interesse an diesem Thema haben. Chris Askew zum Beispiel, Vorstand der gemeinnützigen Organisation Diabetes UK, erklärt: „Wir haben dafür geworben, weil wir alle zu viel Zucker konsumieren."

Aber was ist so schlimm an Zucker?

Zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke, die viel raffinierten Zucker enthalten, können kalorienreich und nährstoffarm sein sowie zu gesundheitlichen Problemen wie Karies und Gewichtszunahme führen. Der WHO zufolge kann Übergewicht zu vielem führen. Unter anderem zu:

  • Herzerkrankungen
  • Diabetes
  • Muskel- und Skeletterkrankungen (insbesondere Osteoarthritis)

Und was ist mit dem natürlich vorkommenden Zucker in Obst, wie etwa Trockenpflaumen?

Nun, Trockenpflaumen sind einfach getrocknete Pflaumen. Eine Pflaume wird eine Trockenpflaume, indem ihr einfach das Wasser entzogen wird. Der Kaloriengehalt bleibt also gleich. Und sie enthält die gleiche natürliche Fructose, Glucose und minimale Saccharosemenge wie ihre frische Schwester. Ein geringer Saccharosegehalt ist gut, weil Saccharose der Fruchtzucker ist, den Bakterien nutzen, um schädliche Säuren und Zahnbelag zu bilden. Außerdem finden Sie Sorbit häufig als aktiven Bestandteil gegen Zahnbelag in Kaugummis. Allerdings enthalten Trockenpflaumen von Natur aus Sorbit!

Trockenpflaumen sind vollwertige Früchte – sie können also dazu beitragen, Ihr Ziel von 5-am-Tag zu erreichen sowie die tägliche Ballaststoffaufnahme zu steigern. Das macht sie zur sinnvollen Ergänzung einer gesunden, ausgewogenen Ernährung. Und auch die jüngsten Forschungsergebnisse zeigen, dass sich Trockenpflaumen nicht negativ auf das Gewicht auswirken. Denn wie alle Früchte, scheinen Trockenpflaumen das Sättigungsgefühl zu steigern. Das wiederum ist ein wichtiger Faktor, um zu vermeiden, dass Sie mehr essen, als Ihnen guttut.

Allgemeine Wahrnehmung: Richtig oder falsch?

  • In Trockenpflaumen steckt jede Menge Zucker:Falsch
  • Trockenpflaumen enthalten keinen Zuckerzusatz. Während des Trocknungsprozesses von der Pflaume zur Trockenpflaume wird Saccharose mithilfe von Wasser in Glucose und Fructose aufgespalten. Daher enthalten Trockenpflaumen eine geringe Menge an Saccharose:Richtig
  • Trockenpflaumen sind schädlich für die Zähne, weil getrocknete Früchte an den Zähnen kleben bleiben, was wiederum Karies (Zahnverfall) fördern könnte:Falsch
  • Trockenpflaumen enthalten eine erhebliche Menge an Sorbit, das nicht kariogen ist:Richtig

Ein zuckerfreier Monat

Was meinen Sie – nehmen Sie die Herausforderung an, Ihren Zuckerkonsum einen Monat lang nur auf Zucker zu beschränken, der natürlich vorkommt? Wir würden zu gerne erfahren, ob und wie Ihnen dies gelingt. Viel Glück

Nehmen Sie sich ruhig noch einen Augenblick Zeit, um mehr über die Nährwerte unserer kalifornischen Trockenpflaumen zu erfahren.

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Einfach zum Anbeißen, Ihre Weihnachtsgeschenke

kalifornische trockenpflaumen - Mittwoch, Dezember 12, 2018

Nicht erschrecken, aber Weihnachten steht vor der Tür. Vielleicht wird dieses Jahr alles anders!? Was halten Sie davon, diesmal gut zu vorauszuplanen und damit den Stress zu minimieren, die Freude zu maximieren und für viele gemütliche Stunden zu sorgen, die allen in guter Erinnerung bleiben?

In unserem Zeitalter der Technologie stehen wir häufig unter dem Druck, dass uns ein harmonisches und stylishes Weihnachtsfest gelingt. Die sozialen Medien überfluten uns mit durchgestylten Hochglanzszenen, die jenseits von allem sind, was sich die meisten von uns leisten können. Kein Grund zur Resignation. Bevor Sie sich von unerreichbaren Maßstäben entmutigen lassen, besinnen Sie sich lieber wieder darauf, was Weihnachten wirklich bedeutet – für Sie und Ihre Familie. Wenn es Ihnen nur ein klein wenig so wie uns geht, dann stehen bei Ihnen Familie und Freunde, festliches Essen und viel Spaß miteinander sicher ganz oben auf Ihrer Liste!

Wer jetzt früh plant, kann Weihnachten gelassen entgegensehen. Halten Sie sich einfach ein Wochenende frei, an dem Sie ein paar köstliche Geschenke „basteln“ – für Ihre Lieben und alle, die Ihnen nahestehen. Am besten, Sie beteiligen die ganze Familie an Ihrer Aktion, denn auch Kinder können einen Beitrag leisten – in allen Altersgruppen. Zum Beispiel können die Kleinsten helfen, die Etiketten für Flaschen und Gläser zu gestalten. Und was für eine wundervoll kreative Art, ein düsteres Herbstwochenende zu verbringen! Während köstliche Geschenke entstehen, die eine wirklich persönliche Note haben, verbreitet sich ein wunderbarer Duft durch Ihr Heim. Das steigert die Vorfreude auf das Fest!

Die positive Psychologie hinter selbstgemachten Geschenken

Allison Pugh zufolge, einer Soziologin an der Universität von Virginia, zeigt man mit dem Akt des Schenkens „dass man die beschenkte Person wirklich kennt und weiß, was diese sich wünscht.“ Und wer würde sich nicht über einen Kuchen mit weihnachtlichen Aromen freuen oder über Gläser mit Chutneys und Marmeladen, die verheißungsvoll wie Juwelen funkeln oder auch – für die eher dekadenten Menschen auf Ihrer Geschenkeliste – Flaschen voller in Alkohol marinierter Früchte? Selbstgemachte Leckereien sind Weihnachtsgeschenke, an denen man sich noch bis ins neue Jahr hinein freut. In einer Studie, die im ‘Journal of Marketing’ veröffentlicht wurde, entdeckte man, dass die meisten selbstbemachte Geschenke als liebevoller empfinden und dass die Schenkenden – im Allgemeinen – damit ihre Zuneigung ausdrücken wollten. Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass handgemachte Produkte „buchstäblich voller Liebe stecken". Das findet auch Allison Pugh: „Wenn es bei Geschenken darum geht, seine Liebe auszudrücken und zu besiegeln, tut man das am besten, indem man etwas von seiner eigenen Zeit opfert. Das wird immer das Geschenk sein, dem man mehr Wert beimisst.“ Dem können wir nur voll und ganz zustimmen!

Einfach zum Anbeißen: Ihre köstlichen Geschenke

Unser Trockenpflaumen-Chutney ist blitzschnell gemacht und damit schon mal ein ausgezeichneter Anfang. Es schmeckt einfach delikat zu kaltem Aufschnitt und Käse. Davon können Sie auch gleich eine doppelte Portion machen und jedem ein kleines Glas unter den Weihnachtsbaum stellen. Und hätten Sie Lust, sich an etwas Anspruchsvollerem zu versuchen? Dann machen Sie doch mal unsere Pflaumen-Biscotti mit weißer Schokolade oder unseren Pflaumen-Stollen – beide sind nämlich echt der Mühe wert! Auch wenn man die Biscotti eigentlich am besten innerhalb von 4 Wochen essen sollte, lassen sie sich in einem luftdichten Behälter bis zu 8 Wochen aufbewahren. Und der Stollen hält mehrere Wochen lang, wenn er zugedeckt und an einem kühlen, trockenen Ort gelagert wird. Er wird mit der Zeit sogar feuchter und aromatischer. Verpacken Sie Ihr Selbstgebackenes kurz vor dem Verschenken in hübsche Tüten oder Schachteln. Und wenn Sie Ihre Kleinen dazu bekommen, diese mit handgeschriebenen Etiketten oder Serviervorschläge zu versehen, macht das Ihre Geschenke noch mal so schön. Der Pflaumen-Stollen etwa schmeckt besonders lecker, wenn er geröstet und noch warm serviert wird – mit einem ordentlichen Klecks von unserer Pflaumen- und Orangenmarmelade.

Guten Appetit!

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Warum so viele auf Yoga schwören!

kalifornische trockenpflaumen - Mittwoch, Juni 13, 2018

Ob Sie Frau oder Mann, Kind oder Rentner sind, ob Sie einen schweißtreibenden Sport oder entspannende – womöglich spirituelle – Übungen suchen: Es gibt garantiert eine Yoga-Art, die zu Ihnen passt. Doch keine Bange, Sie müssen weder die Beine hinter dem Kopf verknoten, noch Pluderhosen im Hippie-Look tragen. Gesünder leben dagegen schon. Vom Ankurbeln der Verdauung bis zur Linderung chronischer Erkrankungen – es hat seinen Grund, warum so viele auf Yoga schwören!

Internationaler Yoga-Tag

Der erste internationale Yoga-Tag der UNO fand 2015 statt. Und zwar um auf folgende Aspekte aufmerksam zu machen:

  • Die ganzheitlichen Vorteile des Praktizierens von Yoga und seine Vereinbarkeit mit den Grundsätzen und Werten der Vereinten Nationen.
  • Wie wichtig es für uns alle ist, gesünder zu leben und Gewohnheiten zu entwickeln, die unser körperliches und seelisches Wohlbefinden fördern.

Wer weiß, vielleicht regt Sie die diesjährige Veranstaltung am 19. Juni dazu an, es einmal mit Yoga zu versuchen.

Hintergrund

Die Idee zu einem internationalen Yoga-Tag stammt von Indiens Premierminister Narendra Modi, mit der er bei den Vereinten Nationen vorstellig wurde. Die UN-Vollversammlung nahm die Resolution an, da Modis Vorschlag sie überzeugte. Seine Begründung: „Yoga hat eine lange Tradition und ist ein Geschenk von unschätzbarem Wert. Yoga umfasst die Einigkeit von Körper und Seele, Denken und Handeln ... ein ganzheitlicher Ansatz, der wertvoll für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden ist. Bei Yoga geht es nicht nur um Bewegung; es ist ein Weg, mit dem man zum Einklang mit sich selbst, mit der Welt und der Natur finden kann."

Die gesundheitlichen Aspekte von Yoga

Die Weltgesundheitsorganisation rief die Mitgliedstaaten dazu auf, gegen die zunehmende Passivität der einzelnen Bürger aktiv zu werden – also gegen eine ungesunde Entwicklung, die ein enormer Risikofaktor für Krankheiten wie Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist.

Der Mayo-Klinik zufolge – einer gemeinnützigen Organisation, die außer in ihren Krankenhäusern und Praxen auch in der Ausbildung und Forschung tätig ist – sind die möglichen gesundheitlichen Aspekte von Yoga, dass Sie:

  • Stress abbauen, erholsamer schlafen, besser gelaunt sind und sich rundum wohler fühlen;
  • fitter, ausgeglichener, beweglicher und stärker sind;
  • chronische Erkrankungen wie Herzkrankheiten und Bluthochdruck besser in den Griff bekommen.

Für jeden gut

Egal, wie alt oder fit Sie sind, es gibt ganz sicher eine Yoga-Art, die zu Ihnen passt. Yoga eignet sich für lebhafte Kinder, die nach einem hektischen Tag voller Schulstunden, Hausaufgaben und Freizeitbeschäftigungen zur Ruhe kommen müssen. Aber auch für ältere Menschen und alle, die weniger mobil sind und die Yoga daher vielleicht im Sessel praktizieren möchten, um ihrem Körper und Geist etwas Gutes zu tun.

Hier sind ein paar der beliebtesten Yoga-Arten:

  • Hatha-Yoga ist die Basis aller Formen von Yoga. Die Übungen eignen sich besonders, wenn Sie beweglicher werden möchten. Da Sie dabei kontrolliert atmen, kann dies zu einer besseren Sauerstoffversorgung des Körpers führen und Stress abbauen.
  • Beim Iyengar-Yoga werden Hilfsmittel verwendet, die sogenannten „Props” – wie etwa Gürtel, Holzklötze oder kissenartige Polster. Diese sollen die richtige Ausrichtung des Körpers unterstützen. Iyengar-Yoga ist sanft und eignet sich daher gut, wenn Sie eine Verletzung oder chronische Erkrankung haben.
  • Ashtanga-Yoga ist eine dynamische und körperlich herausfordernde Form des Hatha-Yoga und ideal, wenn Ihr Fitnesslevel bereits recht hoch ist.
  • Bikram-Yoga ist der absolute Favorit von allen, die gerne ins Schwitzen kommen! Dabei werden die Yoga-Übungen in einem heißen Raum praktiziert, um die „Entgiftung” des Körpers zu fördern. Bikram-Yoga trainiert effektiv Ihre Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit und Sie fühlen sich hinterher regelrecht jünger.

Für welche Form von Yoga auch immer Sie sich entscheiden, eine Einzel-Schnupperstunde mit einem erfahrenen Yogalehrer lohnt sich auf jeden Fall. Denn so können Sie besser beurteilen, was Ihre individuellen Bedürfnisse sind und Sie fangen gleich richtig an.

Suchen Sie sich unbedingt einen Kurs in Ihrer Nähe. Jetzt müssen Sie sich nur noch anmelden und schon spüren Sie eine ganz neue Leichtigkeit, Gelassenheit und Entspannung ... die alle sicherlich auf dem Fuße folgen. Glück pur!

PSWenn wir Sie jetzt dazu angeregt haben, sich mehr zu bewegen, dann laden Sie doch gleich mal unseren Wellness-Guide Guide „Zehn Schritte zu einem gesünderen Lebensstil“ herunter. Viel Erfolg!

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Gesund, motiviert und gesellig durch den Herbst

kalifornische trockenpflaumen - Dienstag, Juni 05, 2018

Herbst. Für diese Jahreszeit ist es draußen oft sogar noch sehr schön. Heller Sonnenschein, klare Tage und die wunderschöne Farbpalette der Natur im Herbst lockt Groß und Klein nach draußen.

Die perfekte Jahreszeit also, um die Grundsteine dafür zu legen, gesund durch den Winter zu kommen. Falls Sie um Ihre guten Vorsätze bangen und befürchten, dass Sie nicht genügend Motivation für regelmäßigen Sport aufbringen werden, tun Sie sich doch einfach mit ein paar Freunden und Familienmitgliedern zusammen. Treiben Sie gemeinsam mit ihnen Sport!

Die Unterstützung von Freunden und Familie trägt viel dazu bei, motiviert zu bleiben, die Joggingschuhe zu schnüren und loszulegen. Das Bedürfnis nach gemeinsamer Aktivität ist schon allein durch unsere DNA festgelegt. Aber zusätzlich dazu haben Studien auch herausgefunden, dass ein Training mit Freunden mehr Spaß macht, fit hält und dabei hilft, den inneren Schweinehund zu überwinden. In einer Studie mit 1000 Frauen gaben 31 Prozent an, dass ihre Freunde der Grund für ihre Motivation sind, fit zu bleiben. Außerdem: Freunde und Familien, die gemeinsam trainieren, halten auch sonst zusammen.

Mit einem Blick auf die Statistiken erkennt man also schnell, dass ein Training mit ein oder zwei Freunden motivierend wirkt und man sich daher zu einer Gruppe zusammenschließen sollte.

Alles gut also – und ab sofort gibt es keine Ausreden mehr!

Vier Tipps für eine Trainingsgruppe!

  1. 1.) Fragen Sie Ihre Freunde und Bekannten
  2. Am Schultor. Im Büro. Im Fitnessstudio. Ihre Freunde auf allen Social-Media-Kanälen. Überall finden sich neue Mitglieder für Ihre Trainingsgruppe. Beziehen Sie alle mit ein. Am besten fragen Ihre Freunde wiederum andere Freunde. Und die Freunde deren Freunde. Je mehr, desto besser!

  3. 2.) Werden Sie kreativ - denken Sie sich originelle Ausflüge und Aktivitäten aus
  4. Vielleicht gibt es in Ihrer Nähe einen Park mit einem Wanderweg. (Noch besser, wenn Sie sich mit einer Einkehr belohnen können!). Zumbakurse, Schwimmen, Yoga, Bootcamp, Mittags- oder Abendspaziergang, Wandern, Fahrrad fahren, Tanzkurse, Pilates. Oder wie wäre es mit einem guten alten Sportfest im Park? Schlagball. Eierwettläufe. Fangen. Das macht alles riesig Spaß, in jedem Alter.

  5. 3.) Machen Sie ein Picknick
  6. Draußen essen macht einfach immer Spaß … kombinieren Sie doch das Training mit einer Mahlzeit an der frischen Luft – nach dem Sport haben Sie sicher einen gesunden Appetit! Auf unseren Rezepte-Seiten finden Sie Ideen für viele leckere und gut transportierbare Gerichte mit Trockenpflaumen.

  7. Das nächste Training planen
  8. Wann treffen Sie sich immer? Jeden Monat? Alle zwei Wochen? Jede Woche? Schreiben Sie sich ein paar Termine in Ihren Kalender. Und halten Sie diese Termine dann wirklich ein. Ein bisschen Regen hat noch niemandem geschadet!

Nutzen Sie den Tag

Im Herbst kann man prima die Grundsteine für eine gute Ernährung, regelmäßiges Training und einen rundum gesunden Lebensstil legen. Damit kommen Sie mühelos durch die langen Wintermonate und bleiben gesund. Außerdem gibt es im Herbst oft ein paar Wochen, in denen nicht so viel los ist – genießen Sie diese Zeit, sie gibt Ihnen ein bisschen Erholung vom Stress der Ausflüge und Reisen im Sommer und wappnet Sie für das kommende Weihnachtschaos.

Mit ein bisschen Hilfe und Motivation von Ihren Freunden schaffen Sie es bestimmt, die Chancen (und den Tag) gut zu nutzen!

Trockenpflaumen sind ideal für werdende Mamas und für Kinder in jedem Alter ebenfalls!

kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, August 03, 2017

Wenn Sie schwanger sind – besonders wenn Sie zum ersten Mal Mutter werden – ist es nicht immer einfach, die besten Ratschläge von wohlmeinenden Freunden und Familie herauszufiltern. Und schon gar nicht die besten Empfehlungen Ihrer Bekannten! Wir meinen, dass Sie zumindest im Kopf behalten sollten, dass eine glückliche Mama immer auch ein glückliches Baby bedeutet. Schließlich wollen Sie – wie übrigens alle frischgebackenen Mütter – nur das Beste für Ihr Baby.


Es ist sicher hilfreich, wenn Sie ein paar zuverlässige Informationsquellen finden, denen Sie wirklich vertrauen können. Alles, was Ihnen sonst noch so zu Ohren kommt – besonders alle die ungebetenen Ratschläge – sollten Sie einfach nicht ernst nehmen. Auf unserer Website haben wir eine ganze Seite dem Thema Schwangerschaft gewidmet. Dort haben wir viele Tipps von Fachleuten für werdende und frischgebackene Mütter zusammengestellt. Schauen Sie doch mal rein.

Trockenpflaumen während der Schwangerschaft essen

Schwangere haben häufig mit Verstopfung zu kämpfen – davon ist mindestens die Hälfte aller werdenden Mütter im Laufe der 9 Monate betroffen. Zum Glück können Sie dem Problem mit ein paar Ernährungstricks abhelfen:

  • Ausreichend trinken: Wasser, Milch, Naturfruchtsäfte und Kräutertees sind am besten geeignet. Unser Pflaumen-Trunk ist ebenfalls ideal, dank seines natürlich vorkommenden Sorbits und der vielen Ballaststoffe. Fangen Sie einfach mit der empfohlenen Tagesmenge von 120 ml an und schauen Sie, wie sie bei Ihnen wirkt.
  • Setzen Sie möglichst viel Obst, Gemüse und Vollkorn auf Ihren Speiseplan, damit Sie genügend Ballaststoffe bekommen. Auch unsere kalifornischen Trockenpflaumen enthalten jede Menge Ballaststoffe und sie sind eine Bereicherung für viele Rezepte: nicht nur wegen ihres süßen Geschmacks, sondern auch wegen ihrer vielen Nährstoffe. Nicht zuletzt eignen sie sich auch ideal als praktische Zwischenmahlzeit.

Trockenpflaumen für frischgebackene Mütter

  • Wenn Sie ein Neugeborenes haben, dann kennen Sie eine gute Mütze Schlaf vielleicht schon bald nur noch aus der Erinnerung. Kein Wunder, dass das Energieniveau von jungen Müttern dann ein Dauertief erreicht. Da kann der Griff zu ein paar Trockenpflaumen durchaus für einen Energiekick sorgen. Und auch sonst haben sie einiges zu bieten.
    • Trockenpflaumen haben einen niedrigen glykämischen Index (GI) von 29, was bedeutet, dass der Zucker (als Energie) während der Verdauung relativ langsam freigesetzt wird.
    • Sie enthalten reichlich Vitamin B6. Dieses hilft, dass Sie sich weniger müde fühlen, es unterstützt die normale Umwandlung von Nahrung in Energie und trägt zur Produktion normaler Blutzellen bei.
    • Sie enthalten außerdem Kupfer und Mangan, die ebenfalls die normale Umwandlung von Nahrung in Energie unterstützen.

Trockenpflaumen für große und kleine Kinder

  • Wenn Sie Trockenpflaumen vor dem Pürieren mit anderen Früchten schmoren – Äpfel z. B. sind dafür sehr gut –, ergibt das eine tolle Erstnahrung für Babys. Halten Sie sich ruhig an den Rat Ihrer Hebamme oder Ihres Arztes, wann der beste Zeitpunkt zum Abstillen ist, und experimentieren Sie dann ein wenig, um Ihr Baby an neue Geschmacksrichtungen heranzuführen.

Größere Kinder können Trockenpflaumen direkt aus der Packung naschen. Sie können aber auch das Lieblingsgebäck Ihrer Familie damit verfeinern oder sie in einen Smoothie mixen. Ihre angehenden Köche können sich gerne von unseren Rezept-Seiten inspirieren lassen, um ihre eigenen Smoothies mit Trockenpflaumen oder unserem Pflaumen-Trunk zu kreieren – oder gleich ein ganzes Repertoire an gesunden Naschereien!

Guten Appetit!

PS: Wussten Sie, dass am 1. August die Welltstillwoche beginnt? Auf der Website finden Sie viele Berichte und Tipps rund ums Stillen Ihres Babys. Schließlich ist Mamas Milch am Besten. Und denken Sie immer daran, dass eine glückliche Mama immer auch ein glückliches Baby bedeutet!

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Ballaststoff-1x1

kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, September 15, 2016

Was genau sind Ballaststoffe? Warum braucht der Körper –jeder Körper – diese? Was passiert mit unserem Körper, wenn wir nicht genug davon bekommen? Und wie können wir sicherstellen, dass wir stets genügend bekommen? Lesen Sie weiter. Dann erfahren Sie alles, was Sie – und Ihre Familie –über Ballaststoffe wissen müssen.

Unser Ballaststoff-1x1

OK. Wir geben zu, dass Ballaststoffe – und der Beitrag, den sie leisten, damit unser Körper gesund und normal funktioniert –, nicht gerade zu den schillerndsten Gesundheitsthemen gehören. Dennoch sind Ballaststoffe ein wichtiges Thema für unsere Gesundheit. Denn durch den scheinbar endlos steigenden Zeitdruck und die Verbreitung von fix und fertigen, aber sehr nährstoffarmen Mahlzeiten, nehmen viele von uns einfach nicht genug Ballaststoffe über ihre Ernährung zu sich.

Aber was sind Ballaststoffe?

Einfach gesagt, sind Ballaststoffe die winzigen Teile von Nahrungsmitteln wie Getreide, Gemüse und Obst, die nicht im Dünndarm verdaut werden können. Stattdessen wandern diese Ballaststoffe weiter durch unser Verdauungssystem, bis der Großteil von ihnen schließlich durch Bakterien im Dickdarm abgebaut wird. Mehr Ballaststoffe zu sich zu nehmen – im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung –, kann daher helfen, den Stuhl weicher zu machen. Er passiert so leichter den Darm, was wiederum dazu beiträgt, dass die komplexen „Rädchen“ unseres Verdauungssystems in Bewegung bleiben!

Wenn Sie eine genauere Vorstellung davon bekommen möchten, wie das Verdauungssystem funktioniert, dann werden Sie unsere ‘kurze Reise durch das Verdauungssystem’ bestimmt spannend finden.

Und es hat den Anschein, dass Ballaststoffe sogar noch eine wichtigere Rolle spielen. Auf der Darmkrebs-Seite der Felix Burda Stiftung wird zwar ausdrücklich betont, dass es noch nicht zweifelsfrei gelungen ist, den Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Ballaststoffen und einer Senkung des Darmkrebsrisikos nachzuweisen. Dennoch zeigte sich in einer EPIC-Studie mit 450.000 Teilnehmern aus zehn europäischen Ländern, dass Personen, die täglich 35 g Ballaststoffe zu sich nahmen, offenbar ein verringertes Darmkrebsrisiko haben, als die Personen, die nur 15 g Ballaststoffe pro Tag aufnahmen.

Ballaststoffe sind nicht gleich Ballaststoffe

Die Ballaststoffe in unserer Ernährung werden in zwei Grundtypen unterschieden:

  1. Unlösliche Ballaststoffe:

    Diese bestehen aus den Schalen von Früchten, Stielen und Blättern von Gemüse sowie den Spelzen und harten Schalen von Samen. Unlösliche Ballaststoffe werden langsamer abgebaut und ihre Masse hilft, die Peristaltik des Darms und das Ausscheiden des Stuhls zu stimulieren.

  2. Lösliche Ballaststoffe:

    Diese werden vollständiger im Dickdarm aufgespalten, nehmen aber Flüssigkeit auf, was zu einem weicheren Stuhl führt, der sich leichter ausscheiden lässt.

Viele Pflanzenbestandteile enthalten sowohl lösliche als auch unlösliche Bestandteile von Ballaststoffen. Zum Beispiel setzt sich die Haut von Trockenpflaumen aus unlöslichen Ballaststoffen zusammen und das Fruchtfleisch sowie der Saft bestehen aus löslichen Ballaststoffen.

Was tun bei Verstopfung?

Wenn Sie verstopft sind, ist es sogar noch wichtiger, täglich mindestens 5 Portionen Obst oder Gemüse zu essen. Ballaststoffreiche Trockenfrüchte und ungesüßte Natursäfte zählen zu diesen angestrebten Portionen dazu. Dabei entsprechen nur drei Trockenpflaumen einer der ‘5-pro-Tag’-Portionen!

Stark verarbeitete Lebensmittel sollten Sie am besten meiden, da diese tendenziell mehr Fett, Salz und Zucker enthalten und oft weniger Ballaststoffe. Daher ist es besser, wenn Sie selbst kochen – so wissen Sie, was in Ihrem Essen steckt. Auf unseren Rezept-Seiten finden Sie jede Menge gesunde Inspirationen.

Ein Muss: Flüssigkeit

Damit – verdauungstechnisch gesehen – alles schön in Bewegung bleibt, sollten Sie unbedingt viel trinken. Wenn Sie mehr Ballaststoffe zu sich nehmen, sollten Sie auch mehr trinken, da die Ballaststoffe den Stuhl weicher machen, indem sie Wasser im Darm zurückhalten. Tatsächlich ist Ihr Körper sehr effizient, wenn es darum geht, dem Darm Flüssigkeit zu entziehen, wenn sie für bestimmte Körperfunktionen benötigt wird. Und selbst eine leichte Dehydratation kann zu härteren Stühlen führen, die schwieriger ausgeschieden werden. Sechs bis acht Gläser Flüssigkeit pro Tag – Wasser oder verdünnte Fruchtsäfte sind ideal – gelten hier als sinnvolle Daumenregel.

Wenn Sie mehr über die Rolle von Ballaststoffen herausfinden möchten – vor allem, wenn Sie unter dem Reizdarmsyndrom mit Verstopfung leiden – werfen Sie doch mal einen Blick in unsere Broschüre. Darin finden Sie jede Menge Tipps und Tricks von Experten.


Quelle:
http://www.darmkrebs.de/ernaehrung-lebensstil/gesunde-ernaehrung/krebspraevention/ballaststoffe/

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Drei wichtige Gründe, Trockenpflaumen zu mögen

kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, September 01, 2016

Hätten Sie gedacht, dass es viele zwingende Gründe gibt, warum Trockenpflaumen auf Ihrer Liste ganz oben stehen sollten – nicht nur zum Schulanfang? Nein? Dann lesen Sie hier unsere drei wichtigsten Gründe, warum Sie und Ihre Familie sich jetzt im Herbst mit Trockenpflaumen anfreunden sollten !

Verständlicherweise verabschieden Sie sich nur schweren Herzens vom Sommer. Doch in welcher Lebensphase Sie sich auch immer gerade befinden, der Herbst ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, noch einmal dieses „Die-Schule-geht-wieder-los-Gefühl“ zu erleben. Der September ist ideal, um sich wieder auf das Wesentliche zu besinnen – vom Gesundheits- und Fitnessstandpunkt aus betrachtet. Und – dreimal dürfen Sie raten – Trockenpflaumen gehören unbedingt dazu.

Die wichtigsten drei Gründe, Trockenpflaumen jetzt im Herbst zu Ihrem Liebling zu erklären

  1. Helfen Sie Ihrem Immunsystem dabei, all diese lästigen Herbstviren in Schach zu halten ... mit Trockenpflaumen! Die Trockenfrüchte enthalten viel Vitamin B6 und Kupfer – beides Nährstoffe die helfen, ein gesundes Immunsystem zu unterstützen.
  2. Der Urlaubskoffer steht wieder für ein weiteres Jahr auf dem Schrank, die Nächte werden länger, dunkler und kälter. Da ist es nicht verwunderlich, dass Ihr Energie- und Motivationspegel auf den Niedrigstand sinkt. Doch hätten Sie gedacht, dass Sie mit Trockenpflaumen dagegenhalten können? Vitamin B6 -– das wir oben bereits erwähnt haben – kann dazu beitragen, dass Sie sich weniger müde fühlen. Und es unterstützt auch die normale Freisetzung von Energie aus der Nahrung sowie den Transport von Eisen im Körper. Kupfer und Mangan, die ebenfalls in Trockenpflaumen enthalten sind, unterstützen den Körper bei einigen dieser Funktionen noch zusätzlich.
  3. Trockenpflaumen haben viele Eigenschaften, die der Gesundheit unseres Herzes zuträglich sind. Sie enthalten von Natur aus keine gesättigten Fettsäuren; und weniger gesättigte Fettsäuren zu sich zu nehmen hilft, den normalen Cholesterinspiegel im Blut aufrechtzuerhalten. Außerdem sind Trockenpflaumen von Natur aus salzfrei. Weniger Salz zu essen, hilft wiederum, den normalen Blutdruck aufrechtzuerhalten.

Es gibt wirklich einiges, das man an Trockenpflaumen schätzen sollte!

Neugierig auf mehr spannende Fakten? Dann werfen Sie doch mal einen Blick auf unsere Online-Informationen zu den gesundheitsfördernden Eigenschaften von Trockenpflaumen oder lesen Sie unsereFAQ

Jetzt mal ernsthaft ...

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Trockenpflaumen potenziell helfen können, ernsthafte Erkrankungen zu verhindern. Und eine neue Studie zeigt, dass regelmäßiges Essen von Trockenpflaumen helfen kann, das Risiko einer Darmkrebserkrankung zu verringern.

Professor Dr. Nancy Turner von der Texas A & M University, erklärt: „Durch unsere Forschung konnten wir zeigen, dass getrocknete Pflaumen die Retention von nützlichen Bakterien im gesamten Dickdarm fördern und somit das Risiko, Darmkrebs zu bekommen, senken können."

Der Deutschen Krebshilfe zufolge betrifft rund jede achte Krebserkrankung von Männern und Frauen in Deutschland den Darm und der Enddarm ist dabei am häufigsten betroffen.

Das Gefühl, wieder die Schulbank zu drücken 

Die „kleine Pause" und „große Pause" jeden Tag, ist für Kinder und Erwachsene genauso, immer wieder eine Herausforderung. Daher sollten Sie das Naschpotenzial von Trockenpflaumen immer im Hinterkopf behalten. Denn Trockenpflaumen sind von Natur aus süß – ganz ohne Zusatz von Zucker. Und, seien wir mal ehrlich, welches Kind geht nicht gleich auf die Suche nach etwas Süßem, sobald es zuhause zur Tür reinkommt ?! Gut wenn man darauf – rein zufällig – die passende Antwort hat.

Trockenpflaumen sind ideal für die Vesperbox oder als gesunde Leckerei nach der Schule – ob direkt aus der Packung genascht, unter den Teig Ihres Lieblingsgebäcks gerührt oder in einen Smoothie gemixt.

Entdecken Sie unsere köstlichen Smoothie-Rezept hier

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Die richtigen Schritte in Richtung gesundes Körpergewicht

kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, August 18, 2016

Wenn wir den Schlagzeilen glauben dürfen, hat Fettleibigkeit inzwischen epidemische Ausmaße erreicht. Unsere Kinder sind dicker als je zuvor. Und anschwellende Rettungsringe machen die Erwachsenen immer kränker – indem sie das Krebsrisiko erhöhen sowie Herzkrankheiten und Diabetes hervorrufen können. Allein dies zu lesen, reicht für manchen schon, um gleich nach einem Schokoriegel zu greifen. Aber verkneifen Sie sich diesen Gedanken! Es ist nie zu spät, sein Gewicht unter Kontrolle zu kriegen.

Essen als Trost

Der Zusammenhang zwischen Stress und Frustessen, also von extrem fett- oder zuckerhaltigen Lebensmitteln, sowie einer Gewichtszunahme infolgedessen lässt sich nicht leugnen. Laut einer Studie der American Psychological Association, ordnet ein Viertel aller Amerikaner seinen Stresspegel – auf einer Zehn-Punkte-Skala – bei um die 8+ ein. Dabei scheint Stress offensichtlich einen negativen Einfluss auf unsere Ernährungsvorlieben zu haben. Wenn wir mal wieder viel zu viel um die Ohren haben, greifen wir sofort zu Süßem! Und wenn wir gestresst sind, schlafen wir auch weniger, bewegen uns weniger und trinken mehr Alkohol. Leider ist nichts von alledem gut für unsere Hüften.

Forscher an der Harvard University empfehlen drei einfache Maßnahmen gegen Stress, die Ihnen auch der gesunde Menschverstand rät:

  • Meditation: Das Praktizieren wird Ihnen helfen, Ihre Stimmungen bewusster wahrzunehmen und Sie darin bestärken, eher zu gesunden Lebensmitteln greifen.
  • Bewegung: Übungsformen wie Yoga und Tai Chi verbinden Bewegung und Meditation – dabei können Sie nur gewinnen!
  • Soziale Unterstützung: Ein offenes Ohr von jemandem aus Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis, wenn Sie Belastendes bei jemandem abladen müssen, kann auch dazu beitragen, Ihre Stresssymptome zu lindern. Wählen Sie „das Ohr“ aber unbedingt mit Bedacht – ob ein/e Freund/in, ein Familienmitglied oder ein/e Kollege/in, Hauptsache sie/er unterstützt Sie.

Weg mit der Versuchung

Eine sinnvolle Maßnahme, wenn es um Ihr Gewicht geht, ist es – wo immer möglich – jegliche Versuchung aus dem Weg zu räumen. Wenn Sie Ihr Lieblings-Tröstefutter ständig parat haben, kann das schwere Folgen haben. Halten Sie lieber viel frisches Obst und Gemüse vorrätig. Ersetzen Sie Kekse und Chips durch Trockenfrüchte und Nüsse. Und tauschen Sie Limonaden gegen Säfte ohne Zuckerzusatz. Hier und da an ein paar Schräubchen zu drehen, macht schon einen Riesenunterschied.

Wie können Trockenpflaumen beim Abnehmen helfen?

Trockenpflaumen sind süß, echt lecker und vielseitig – ob direkt aus der Packung genossen oder um ein Lieblingsrezept geschmacklich aufzupeppen. Es wird Sie vielleicht auch überraschen, dass Trockenpflaumen, einer Studie der Universität von Liverpool in England zufolge, beim Abnehmen helfen.

Die Studie der Universität untersuchte über einen Zeitraum von 3 Monaten an 100 Teilnehmern, ob der Genuss der Frucht – im Rahmen einer Diät – tatsächlich beim Abnehmen half oder ob dies eher hinderlich war. Die Ergebnisse waren interessant! Denn die Trockenpflaumenesser nahmen in den letzten vier Wochen der Studie stärker ab, als die Kontrollgruppe – und nach acht Wochen stellte sich bei den Trockenpflaumenessern ein stärkeres Sättigungsgefühl ein. Dr. Jo Harrold, der die Studie leitete, stellt fest: „Wenn man eine Diät macht, können Trockenpflaumen sehr vorteilhaft sein, weil sie den Hunger zähmen und die Lust auf Süßes stillen. Gerade dies ist ja die große Herausforderung, wenn Sie versuchen, noch weiter abzunehmen."

Gut vorbereitet sein ist alles!

Rezeptseiten, dort finden Sie wohltuende Inspiration!

PS: Wussten Sie, dass Trockenpflaumen in viele spezielle Ernährungspläne integriert werden können? Egal, ob Sie an einer Gluten-Unverträglichkeit leiden oder ob Sie Diabetiker, Veganer oder Vegetarier sind. Auf unseren FAQ-Seiten erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Gesundheit von Trockenpflaumen profitieren kann.

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Gesünder naschen – geht doch!

kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, Juli 07, 2016

Naschen. Das gehört heute einfach dazu. Und es ist wichtig. Doch Vorsicht: Nicht alle Knabbereien sind gleich! Wie können Sie also das Thema Naschen gesund angehen ohne auf die praktischen, aber kalorienreichen und nährstoffarmen Angebote hereinzufallen, wenn Sie der kleine Hunger überfällt?

Gesunde Snacks spielen eine wichtige Rolle in der Ernährung

Übermäßiges Essen – gleich welcher Art – führt auf lange Sicht sehr wahrscheinlich zu einer Gewichtszunahme. Und ungesunde Naschereien – wie Chips, Kekse und Limonaden – sollten ohnehin begrenzt werden und eher als seltene Belohnung gelten. Es gibt allerdings überzeugende, wissenschaftliche Belege dafür, dass nährstoffreiche Knabbereien Teil einer gesunden, ausgewogenen Ernährung sein können – und müssen. Der Mayo Clinic zufolge können gesunde Snacks nicht nur kurzfristig helfen, den Hunger zu stillen. Sondern sie verhindern auch mit großer Wahrscheinlichkeit langfristig, dass man bei Tisch alles in sich hineinstopft, was geht. Allerdings ist der Trick dabei, Snacks zu wählen, die dem Hunger den Garaus machen und die gleichzeitig ernährungsphysiologisch vorzüglich sind, weil sie wenig Kalorien haben.

Kinderkram

Wenn es um Kinder geht, sind die oben genannten Belege für die wichtige Rolle des Naschens, noch überzeugender. Denn in der Kindheit wächst der junge Körper rasant und alle Eltern würden zustimmen, dass ihre Kinder schnell in die Höhe schießen. Aber Kinder haben kleinere Mägen als Erwachsene. Das bedeutet, dass sie in der Regel schneller satt sind. Laut einer WHO-Studie von 2009 kann Naschen eine gute Möglichkeit sein, den zusätzlichen Nährstoffbedarf von Kindern zu decken und ihre normale Entwicklung zu unterstützen. Hier geht (fast) nichts über kalifornische Trockenpflaumen. Sie sind als Zutat unglaublich vielseitig, dazu lecker, sättigend, ernährungsphysiologisch optimal und können direkt aus der Packung gefuttert werden. Oder Sie probieren mal unser Rezept für Pflaumen-Kokos-Energiebällchen. Die Energiebällchen sind gesund, lecker, einfach zu machen und halten sich bis zu einer Woche!

Trends beim Naschen

In unserer hektischen Gesellschaft von heute ist die Versuchung groß, zu einem schnellen Fertigprodukt – wie etwa einem Müsliriegel – zu greifen, wenn der Magen knurrt. Noch dazu, wenn clevere Werbung uns gesundheitliche Vorteile suggeriert. Ernährungswissenschaftler sind sich allerdings einig, dass nicht alle Müsliriegel gleich sind! In vielen von ihnen steckt reichlich raffinierter Zucker und sie können genauso viele gesättigte Fettsäuren enthalten wie herkömmliche Süßwaren.

Ein neuer Mintel-Report zum Thema Naschen legt nahe, dass die Vorliebe für gesunde Lebensmittel wächst. Und junge Menschen – die Generation Y der 21- bis 38-Jährigen zum Beispiel – naschen, um sich besser konzentrieren und mehr leisten zu können – dabei naschen 39 % wegen des Energiekicks. Mit kalifornischen Trockenpflaumen können sie übrigens viele Ansprüche an ihren Snack abhaken.

  • Süß (Trockenpflaumen enthalten von Natur aus Zucker – sind also ohne Zuckerzusatz.)
  • Ausgesprochen lecker
  • Nährstoffreich 
  • Niedriger glykämischer Index (GI) von 29, was bedeutet, dass ihr Zucker bei der Verdauung relativ langsam freigesetzt wird. Dies wiederum hilft, zu vermeiden, dass der Blutzuckerspiegel Achterbahn fährt, wie das bei anderen Knabbereien der Fall sein kann.

Denn es macht Sinn, einen kleinen Vorrat von Knabbereien zu haben, auf die Sie leicht zurückgreifen oder aus denen Sie schnell einen kleinen Snack zaubern können. Ideal ist alles, was Sie schon vorher zubereiten können und das ihre ganze Familie mag. Denn das können Sie sogar unterwegs essen. Wir denken dabei an Vesperboxen für die Schule, kleine Energiekicks vor oder nach dem Training oder eine 'Pause-Jause' fürs Büro. Sie probieren mal unser Rezept für Pflaumen-Kokos-Energiebällchen. Die Energiebällchen sind gesund, lecker, einfach zu machen und halten sich bis zu einer Woche!

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Bewegung, das „Wundermittel". Tipps, wie es für Sie am besten funktioniert.

kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, März 17, 2016

Sie bezeichnen sie als „Wundermittel" ... sie ist kostenlos, sie wirkt sofort, sie ist gesellig, sie macht Spaß, sie ist geeignet für alle Altersklassen und sie geht bei gutem Wetter wie bei schlechtem Wetter. Und jetzt ist es sogar wissenschaftlich erwiesen, dass sie dabei helfen kann, das Risiko, schwer zu erkranken, verringern kann. Überhaupt kann sie Ihnen helfen, ein gesünderes und glücklicheres Leben zu führen. Die Rede ist hier von ... Bewegung! Überrascht Sie das etwa?

„Wenn Bewegung eine Pille wäre, wäre sie eine der kostengünstigsten Medikamente, die jemals erfunden wurden", so der Gesundheitsberater Dr. Nick Cavill.

Die vielen Vorteile von regelmäßiger Bewegung

Es stimmt tatsächlich, dass die positiven Argumente, die für regelmäßige Bewegung sprechen, wirklich nicht überbewertet werden können. Menschen, die sich viel bewegen, merken das nicht nur an Ihrer guten Gesundheit, weshalb sie ein glücklicheres Leben genießen können. Denn Bewegung kann in vielen Bereichen Beschwerden vorbeugen. Unter anderem:

  • Verdauungsbeschwerden
  • Verstopfen der Herzkranzgefäße und Schlaganfall
  • Typ 2 Diabetes
  • bestimmte Arten von Krebs
  • Arthrose, Hüftfrakturen und Stürze (bei älteren Menschen)
  • Depression
  • Demenz

*Quelle: http://www.nhs.uk/Livewell/fitness/Pages/whybeactive.aspx

Wieviel sollten wir uns bewegen?

Keine Frage: es ist auf jeden Fall wichtig, täglich aktiv zu sein. Im Laufe einer typischen Woche sollten Erwachsene als Faustregel mindestens 150 Minuten Bewegung anstreben. Das fällt allerdings im Winter besonders schwer. Denn wenn die Tage kurz sind, das Wetter mies und – besonders in der Weihnachtszeit – die Anforderungen der heutigen Zeit schier nicht zu bewältigen, vernachlässigt man gesunde Gewohnheiten nur allzu leicht. Da ist der Frühling die perfekte Zeit für einen Neuanfang. Zeit, um die Trägheit – sowohl in mentaler als auch physischer Hinsicht – und Folgen des ausschweifenderen Lebens abzuschütteln und wieder zu Ihren gesunden Lebensgewohnheiten zurückzukehren. Dann können Sie sich so richtig auf den Sommer freuen: zufrieden, gutgelaunt und energiegeladen. Also, worauf warten Sie?

5 Tipps, um Sie auf Trab zu bringen!

  1. Wählen Sie etwas, das Sie wirklich gerne machen. Ob laufen oder radfahren oder im Haus rumhüpfen wie ein Teenager!
  2. Tun Sie sich mit ähnlich begeisterten Menschen zusammen, damit erhöhen Sie den Spaßfaktor und halten sich viel eher an die Vereinbarungen, die Sie getroffen haben.
  3. Erweisen Sie sich als Multitalent. Wir sind in diesen Tagen alle ziemlich beschäftigt. Da ist es eine gute Motivation, unsere Aktivitäten zu bündeln. Verbringen Sie Zeit mit den Kindern, führen Sie den Hund Gassi und kommen Sie mal ordentlich ins Schwitzen, indem Sie ein bewegungsintensives Ballspiel im Park organisieren. Oder probieren Sie’s mit Ärmelhochkrempeln, Stereoanlageaufdrehen und Frühjahrsputzmachen. Oder was immer Ihnen sonst in dieser Richtung einfällt!
  4. Machen Sie die körperliche Bewegung zu einem integralen Bestandteil Ihres Alltags. Wenn es Sie besondere Anstrengung kostet, fangen Sie womöglich an, irgendwelche Ausreden zu erfinden und das Thema Bewegung rutscht auf Ihrer Prioritätenliste ganz nach hinten.
  5. Und schließlich ... versuchen Sie eben keine Ausreden zu machen. Ja, unser Leben verbringen wir heutzutage in der Regel eher im Sitzen. Und ja, wir sind Sklaven unserer Technologie. Aber wenn Sie nicht die Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen, wer dann?

Tanken Sie Energie fürs Training!

Wenn Sie vor dem Training eine kleine Zwischenmahlzeit essen wollen, die nahrhaft ist und gut mitzunehmen, probieren Sie es doch mal mit ein paar schlichten Trockenpflaumen. Die sind von Natur aus süß und haben einen niedrigen GI, was bedeutet, dass sie ihre Energie relativ langsam abgeben. So können Sie Ihre süßen Gelüste befriedigen, ohne mit einer plötzlichen Heißhungerattacke und Zuckerabfall rechnen zu müssen, wie das bei vielen anderen Snacks der Fall ist. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Trockenpflaumen die Verdauung anregen und eine gute Möglichkeit sind, Ihre innere Trägheit loszuwerden. Vielleicht interessiert Sie auch unser Basiswissen zum Thema Verdauung. Dabei werden Sie entdecken, welche guten Eigenschaften Trockenpflaumen noch für die Gesundheit haben.

Wir wünschen Ihnen einen glücklichen Frühling!

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.