WIR SERVIEREN IHNEN

DIE FRISCHESTEN NEWS
Sunsweet is an agricultural cooperative

Sunsweet Prunes

Blog

Hier veröffentlichen wir regelmäßig Tipps für ein gesundes Leben, neue Rezepte und andere spannende News zu Trockenpflaumen.

Ballaststoff-1x1

kalifornische trockenpflaumen - Mittwoch, März 27, 2019

Was genau sind Ballaststoffe? Warum braucht der Körper –jeder Körper – diese? Was passiert mit unserem Körper, wenn wir nicht genug davon bekommen? Und wie können wir sicherstellen, dass wir stets genügend bekommen? Lesen Sie weiter. Dann erfahren Sie alles, was Sie – und Ihre Familie –über Ballaststoffe wissen müssen.

Unser Ballaststoff-1x1

OK. Wir geben zu, dass Ballaststoffe – und der Beitrag, den sie leisten, damit unser Körper gesund und normal funktioniert –, nicht gerade zu den schillerndsten Gesundheitsthemen gehören. Dennoch sind Ballaststoffe ein wichtiges Thema für unsere Gesundheit. Denn durch den scheinbar endlos steigenden Zeitdruck und die Verbreitung von fix und fertigen, aber sehr nährstoffarmen Mahlzeiten, nehmen viele von uns einfach nicht genug Ballaststoffe über ihre Ernährung zu sich.

Aber was sind Ballaststoffe?

Einfach gesagt, sind Ballaststoffe die winzigen Teile von Nahrungsmitteln wie Getreide, Gemüse und Obst, die nicht im Dünndarm verdaut werden können. Stattdessen wandern diese Ballaststoffe weiter durch unser Verdauungssystem, bis der Großteil von ihnen schließlich durch Bakterien im Dickdarm abgebaut wird. Mehr Ballaststoffe zu sich zu nehmen – im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung –, kann daher helfen, den Stuhl weicher zu machen. Er passiert so leichter den Darm, was wiederum dazu beiträgt, dass die komplexen „Rädchen“ unseres Verdauungssystems in Bewegung bleiben!

Wenn Sie eine genauere Vorstellung davon bekommen möchten, wie das Verdauungssystem funktioniert, dann werden Sie unsere ‘kurze Reise durch das Verdauungssystem’ bestimmt spannend finden.

Und es hat den Anschein, dass Ballaststoffe sogar noch eine wichtigere Rolle spielen. Auf der Darmkrebs-Seite der Felix Burda Stiftung wird zwar ausdrücklich betont, dass es noch nicht zweifelsfrei gelungen ist, den Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Ballaststoffen und einer Senkung des Darmkrebsrisikos nachzuweisen. Dennoch zeigte sich in einer EPIC-Studie mit 450.000 Teilnehmern aus zehn europäischen Ländern, dass Personen, die täglich 35 g Ballaststoffe zu sich nahmen, offenbar ein verringertes Darmkrebsrisiko haben, als die Personen, die nur 15 g Ballaststoffe pro Tag aufnahmen.

Ballaststoffe sind nicht gleich Ballaststoffe

Die Ballaststoffe in unserer Ernährung werden in zwei Grundtypen unterschieden:

  1. Unlösliche Ballaststoffe:

    Diese bestehen aus den Schalen von Früchten, Stielen und Blättern von Gemüse sowie den Spelzen und harten Schalen von Samen. Unlösliche Ballaststoffe werden langsamer abgebaut und ihre Masse hilft, die Peristaltik des Darms und das Ausscheiden des Stuhls zu stimulieren.

  2. Lösliche Ballaststoffe:

    Diese werden vollständiger im Dickdarm aufgespalten, nehmen aber Flüssigkeit auf, was zu einem weicheren Stuhl führt, der sich leichter ausscheiden lässt.

Viele Pflanzenbestandteile enthalten sowohl lösliche als auch unlösliche Bestandteile von Ballaststoffen. Zum Beispiel setzt sich die Haut von Trockenpflaumen aus unlöslichen Ballaststoffen zusammen und das Fruchtfleisch sowie der Saft bestehen aus löslichen Ballaststoffen.

Was tun bei Verstopfung?

Wenn Sie verstopft sind, ist es sogar noch wichtiger, täglich mindestens 5 Portionen Obst oder Gemüse zu essen. Ballaststoffreiche Trockenfrüchte und ungesüßte Natursäfte zählen zu diesen angestrebten Portionen dazu. Dabei entsprechen nur drei Trockenpflaumen einer der ‘5-pro-Tag’-Portionen!

Stark verarbeitete Lebensmittel sollten Sie am besten meiden, da diese tendenziell mehr Fett, Salz und Zucker enthalten und oft weniger Ballaststoffe. Daher ist es besser, wenn Sie selbst kochen – so wissen Sie, was in Ihrem Essen steckt. Auf unseren Rezept-Seiten finden Sie jede Menge gesunde Inspirationen.

Ein Muss: Flüssigkeit

Damit – verdauungstechnisch gesehen – alles schön in Bewegung bleibt, sollten Sie unbedingt viel trinken. Wenn Sie mehr Ballaststoffe zu sich nehmen, sollten Sie auch mehr trinken, da die Ballaststoffe den Stuhl weicher machen, indem sie Wasser im Darm zurückhalten. Tatsächlich ist Ihr Körper sehr effizient, wenn es darum geht, dem Darm Flüssigkeit zu entziehen, wenn sie für bestimmte Körperfunktionen benötigt wird. Und selbst eine leichte Dehydratation kann zu härteren Stühlen führen, die schwieriger ausgeschieden werden. Sechs bis acht Gläser Flüssigkeit pro Tag – Wasser oder verdünnte Fruchtsäfte sind ideal – gelten hier als sinnvolle Daumenregel.

Wenn Sie mehr über die Rolle von Ballaststoffen herausfinden möchten – vor allem, wenn Sie unter dem Reizdarmsyndrom mit Verstopfung leiden – werfen Sie doch mal einen Blick in unsere Broschüre. Darin finden Sie jede Menge Tipps und Tricks von Experten.

Quelle:
http://www.darmkrebs.de/ernaehrung-lebensstil/gesunde-ernaehrung/krebspraevention/ballaststoffe/

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Ein raffinierter Salat für alle Damen, die gerne zu Mittag essen!

kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, März 21, 2019

Sommertage und einfache Salate passen perfekt zusammen. Aber für manche Gelegenheiten – wie etwa eine Essenseinladung für Freunde – muss es etwas Raffinierteres sein. Dafür ist unser Birnen-Pflaumensalat mit Ente und Ziegenkäse – verfeinert mit einem Senfdressing – wie gemacht. Und weil Sie viele Zutaten dafür schon vorbereiten können, haben Sie genug Zeit zum Plauschen.

Zutaten

200 g gebratene Ente
150 g kalifornische Trockenpflaumen
100 g Ziegenkäse
2 Birnen
100 g gemischter Salat, wie Chicorée, Rucola und Rote-Bete-Blätter
100 g Grünkohl
Für das Senfdressing:
1 EL Dijon-Senf
1 EL grobkörniger Senf
100 ml Weißweinessig
1 EL flüssiger Honig
100 ml Olivenöl
100 ml Traubenkernöl
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Senf, Essig und Honig mit dem Schneebesen verrühren. Öl langsam zugeben und solange mit dem Schneebesen verrühren, bis eine dickflüssige Marinade entsteht. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Salat putzen und in eine Schüssel geben. Ente und Trockenpflaumen würfeln, die Birnen in dünne Scheiben schneiden und alles vorsichtig unter den Salat heben.
  3. Salat mit Ziegenkäsewürfeln und Senfdressing anrichten. Zusammen mit Vollkornbrot servieren.
Unser Tipp: Der Salat kann auch mit Hühnerfleisch und Rotkohl zubereitet werden.

Sie ist wissenschaftlich bewiesen: die Wirkung des mächtigen, kleinen Worts „Danke".

kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, März 14, 2019

Ganz einfache Arten, um Ihren Glückshormonspiegel deutlich – und nachhaltig – in die Höhe zu treiben und Ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden dabei zu steigern. Lesen Sie mehr über die wissenschaftlichen Ergebnisse zur positiven Verstärkung durch Dankbarkeit. Fangen Sie klein an und – ehe Sie sichs versehen – haben Sie einen ganzen Haufen Glück!

Versuchen Sie’s mit ein wenig Dankbarkeit!

Der Frühling ist ideal für eine Generalüberholung. Eine Chance, uns ein für alle Mal von alten Gewohnheiten zu befreien, die nicht mehr hilfreich für uns sind, und stattdessen ein paar gesunde, neue einzuführen. Rituale, bei denen wir anderen Anerkennung zollen – wie Muttertag und Ostern – und an denen Sie bestimmter Menschen so gedenken, dass es sich für Sie bedeutungsvoll anfühlt. Aber auch kleine und große Erfolge zu feiern, sollten Sie sich angewöhnen. Oder positive Dinge bewusst wahrzunehmen – seien sie auch noch so klein – und dankbar für sie sein. Es gibt sogar einen wissenschaftlich belegten Nachweis für den Wert, den solche kleinen Änderungen Ihrer täglichen Gewohnheiten hat. Sowohl in emotionaler, als auch in psychischer Hinsicht.

Die Wissenschaft vom Feiern

Das Greater Good Science Center (GGSC) an der Universität von Berkeley führt einige überzeugende Gründe auf, warum wir alle uns Dankbarkeit zur Gewohnheit machen sollten. Denn laut Juliana Breines, die für die Organisation auf deren Website schreibt, hat die Glücksforschung in den letzten 20 Jahren eine wichtige Botschaft für uns alle: Danke zu sagen.

Die Analyse der Ergebnisse aus zahlreichen wissenschaftlichen Studien ergab, dass eine Dankbarkeitshaltung zu entwickeln folgendes bewirken kann:

  • unser emotionales Wohlbefinden und unsere Beziehungen positiv beeinflussen
  • die Wahrscheinlichkeit, dass wir depressiv werden reduzieren
  • uns belastbarer machen für die vielen, unvermeidlichen Herausforderungen, vor die uns das Leben stellt

Dauernd zu meckern und negativ zu denken, kann nur allzu leicht zur Gewohnheit werden. Wenn man sich etwa all die Nachrichten anschaut, mit denen wir ständig bombardiert werden – von unzähligen Nachrichtenkanälen, die rund um die Uhr ausstrahlen, kommt überwiegend Negatives rüber. Aber kein Grund zur Sorge. Das GGSC schlägt vier einfache Tipps vor, die Ihnen helfen sollen, ein gesundes Gefühl der Dankbarkeit zu kultivieren. Egal, was Ihnen das Leben beschert!

Dankbar werden: in 4 einfachen Schritten

  1. Halten Sie fest, was Ihnen Gutes widerfährt

    Denken Sie daran, dass selbst an noch so schlimmen Tagen auch etwas Positives passiert. Verbringen Sie ein paar Minuten damit, aufzuschreiben, was diese guten Dinge sind – egal wie klein oder unbedeutend sie Ihnen auch erscheinen mögen. Laut einer Studie des Positive Psychology Center an der Universität von Pennsylvania „führt diese Übung, wenn man Sie eine Woche lang jeden Tag durchführt, zu einem gesteigerten Glücksgefühl, das sechs Monate lang anhält". Ganz schön beeindruckend!

  2. Psychische Subtraktion

    Ohne Sie dabei zu viel unter Druck zu setzen☺ ... stellen Sie sich vor, dass etwas, das Sie gerade haben, auf einmal weg ist. Angewandt auf Ihren Besitz, den Arbeitsplatz oder auch auf Menschen, kann dieser einfache Trick allein genug sein, damit Sie diese Dinge wieder schätzen lernen und verhindern dass sie diese für selbstverständlich halten!

  3. Genießen Sie

    In ihrem Buch „Savoring: A New Model of Positive Experience" preisen Fred B. Bryant und Joseph Veroff die Vorzüge eines regelmäßigen „Genusslaufs". Jede Woche nur 20 Minuten auf eigene Faust zu laufen und dabei ganz genau auf die Aussicht, die Gerüche und so weiter zu achten, die Sie in Ihrer Umgebung wahrnehmen, kann – so die Erkenntnis der Autoren – eine positive Wirkung auf Ihre Glückshormone haben. Sogar noch eine ganze Woche danach.

  4. Sagen Sie „Danke"

    Was könnte einfacher sein, als das. Und stellen Sie sich die warme Aura vor, die die Empfänger Ihrer Dankbarkeit umgibt. Also das ist genau das, was wir eine Win-Win-Beziehung nennen.

Gründe, sich dankbar zu fühlen – denken Sie an Trockenpflaumen!

Und während uns schon feierlich zumute ist und wir unsere Dankbarkeit für die kleinen Dinge zum Ausdruck bringen, möchten wir es an dieser Stelle auch für unsere köstlichen Trockenpflaumen sein!

Wir sind uns also darüber einig, dass Pflaumen köstlich sind. Aber ist Ihnen klar, dass sie für uns eigentlich auch ziemlich gut sind? Unter diesem Link entdecken Sie noch mehr Gründe, warum Sie für unsere kalifornischen Trockenpflaumen dankbar sein sollten!

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Granola Müsliriegel

kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, März 07, 2019

Es gibt Zeiten in einer arbeitsreichen Woche, in denen hilft nur was Süßes. In unseren Granola Müsliriegeln steckt viel Gutes, wie Trockenfrüchte und Nüsse. Daher sind sie auch nicht einfach irgendeine Nascherei. Sondern mit einer Tasse Tee oder einem Glas Milch ein köstlicher Muntermacher und auch perfekt für ein Frühstück zwischendurch. Sorgen Sie für Abwechslung – mit verschiedenen Kombinationen von Früchten und Nüssen. So gelingen Ihnen echte Familienhits.

Zutaten

100 g brauner Zucker 
50 g Honig 
150 g weiche Butter
1 Ei
Salz
1 TL Zimtpulver
200 g kalifornische Trockenpflaumen
60 g getrocknete Aprikosen
200 g kernige Haferflocken 
100 g Granola  
100 g Nüsse (z.B. Mandeln, Walnüsse oder Haselnüsse)

Zubereitung

  1. Zucker, Honig und Butter schaumig schlagen. Das Ei, 1 Prise Salz und den Zimt unterrühren. Trockenpflaumen und Aprikosen grob hacken und mit Haferflocken, Granola und Nüssen unter die Butter-Ei-Masse mischen.
  2. Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im Ofen 190° (Umluft 170°) 30-40 Minuten backen. Anschließend abkühlen lassen und in Riegel schneiden. Einzeln in Pergamentpapier oder Klarsichtfolie wickeln. 

Es ist nie zu spät, sich zu ändern.

kalifornische trockenpflaumen - Mittwoch, Februar 27, 2019

Bald hält der Frühling Einzug. Die beste Zeit des Jahres, um die tägliche Routine zu durchbrechen, Neues zuzulassen und gesünder zu leben. Unsere Tipps sollen Ihnen helfen, sich von festgefahrenen Denkmustern zu befreien und offen für frische Ideen zu sein. Jede Wette, dass Sie Ihr Wohlbefinden damit steigern?

Nun ist er also da ... der Februar. Bereits jetzt erinnern sich viele nur noch dunkel an die guten Vorsätze, mit denen sie ins neue Jahr gegangen sind. Und möglicherweise regt sich das schlechte Gewissen. Die meisten Menschen wünschen sich, fitter, gesünder und glücklicher zu sein. Doch motiviert zu sein und zu bleiben, ist ein ständiger Kampf. Klar, dass wir uns dabei schlecht fühlen!

Der Frühling ist die beste Zeit des Jahres, um klar Schiff zu machen und Neues zu beginnen. Dann lassen Sie sich diesen Monat doch gleich mal vom Valentinstag inspirieren. Schluss mit den negativen Selbstbeschwörungsformeln. Tun Sie sich die Liebe und bringen Sie Bewegung in Ihr Leben. Überhaupt: fangen Sie damit an, insgesamt gesünder zu leben!

Eine Geisteshaltung

Egal, ob Sie denken, Sie schaffen es, oder ob Sie denken, Sie schaffen es nicht, ... Sie haben so oder so recht.« Henry Ford war, wenn vielleicht auch unbewusst, ein früher Verfechter der Selbstbild-Theorie. Moderne Psychologen wie Carol Dweck haben inzwischen bewiesen, was hinter dem Glauben an uns steckt: Wie wir uns selbst sehen, hat einen starken Einfluss auf unser Verhalten und trägt zu unserem Erfolg bei – oder eben dem Gegenteil. In vielen Bereichen unseres Lebens.

  • „Ich interessiere mich nicht für’s Kochen und Fertiggerichte sind ohnehin viel bequemer.“
  • „Ich habe unter der Woche keine Zeit für Sport. Ich glaube, dass ich damit warten muss, bis die Kinder ein wenig größer sind.“
  • „Während einer anstrengenden Woche esse ich nur Häppchen und schaue ansonsten, dass ich mein Pensum schaffe. Da bleibt gesundes Essen auf der Strecke.“

Wir alle basteln uns gerne eine Geschichte zurecht und benutzen diese als Ausrede – im Fachjargon nennt man das konfabulieren. Wenn allerdings eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung erwiesenermaßen gut für unsere Gesundheit sind, können wir es uns wirklich leisten, beidem keine Priorität einzuräumen – egal wie hektisch unser Leben ist?

Wir behalten uns das Recht vor, unsere Meinung zu ändern

  1. Glauben Sie daran, dass Ihr Gehirn wie ein Muskel funktioniert: Das hilft uns dabei, keine Ausreden mehr zu erfinden und bei den Entscheidungen, die wir treffen, gnadenlos ehrlich zu uns selbst zu sein.
  2. Benutzen Sie das Wort „noch“. Dies hilft uns auf Lange Sicht, das Leben als eine beständige Reihe von Entwicklungschancen zu betrachten. „Ich bin keinen Marathon gelaufen. Noch nicht.“
  3. Bejahen Sie Variablen, die Ihrer Kontrolle unterliegen: „Ich habe wirklich hart gearbeitet, um diese 3 km zu schaffen“ statt „Ich bin von Natur aus sportlich“.
  4. Umgeben Sie sich mit Menschen, die eine „wachstumsorientierte Einstellung“ haben: Wir neigen dazu, uns den Menschen anzugleichen, mit denen wir die meiste Zeit verbringen. Wählen Sie diese also mit Bedacht!

So, jetzt wissen Sie in der Theorie, wie Sie auf ein wachstumsorientiertes Denken umschwenken können. Höchste Zeit, sich mit einigen praktischen Tipps zu wappnen, damit Sie das auch schaffen. Wir haben als Hilfe einen 32-seitigen Wellness-Guide für Sie zusammengestellt, damit genau das gelingt. Laden Sie den Leitfaden „Zehn Schritte zu einem gesünderen Lebensstil“ gleich herunter ... das ist schon mal ein erster Schritt in die richtige Richtung!

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

4 wirkungsvolle Tipps, mit denen Sie weiter motiviert bleiben und Ihre Ziele erreichen.

kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, Februar 14, 2019

Gute Vorsätze beziehen sich oft auf Bewegung, Gewicht und Gesundheit. Alles gut und schön. Aber was tun Sie, damit Sie motiviert bleiben und sicher sein können, dass Sie Ihre angestrebten Ziele erreichen?

  1. Seien Sie realistisch und gut zu sich selbst
  2. Es ist wichtig, klar zu definieren, was Sie erreichen wollen. „Gesund werden“ zum Beispiel, ist wahrscheinlich zu ungenau, um aussagekräftig zu sein. Denken Sie darüber nach, was „gesund“ genau für Sie bedeutet. Geht es Ihnen dabei um Ihre Fitness, das Gewicht, Energie oder Ihre Stimmung? Sobald Sie sich für ein langfristiges Ziel entschieden haben, also eine Vision entwickelt haben, erstellen Sie für sich eine Reihe von Zwischenzielen. Diese Meilensteine müssen messbar und erreichbar sein. Und wann immer Sie ein Zwischenziel erreicht haben, nutzen Sie dies als Ausrede für eine kleine Belohnung auf dem Weg zum großen Ziel! Wenn Sie beispielsweise seit Jahren nicht trainiert haben, ist es bereits ein großer Schritt, wenn Sie 30 Tage am Stück sportlich aktiv gewesen sind. Das ist viel realistischer als sich direkt die Teilnahme an einem Halbmarathon als Ziel zu stecken.

  3. Suchen Sie sich Unterstützung
  4. Wenn unsere Motivation nachlässt oder unvorhergesehene Hürden auf uns zukommen, kann es hilfreich sein, jemanden an unserer Seite zu haben, der uns von der Seitenlinie aus anfeuert und unterstützt. Finden Sie Leute, die Ihnen helfen, auf Ihrem Erfolgspfad zu bleiben. Das kann ein Freund sein oder auch eine Online-Gruppe. Am besten schauen Sie sich einfach mit offenen Augen um, dann werden Sie schon den richtigen Antreiber und Unterstützer für sich finden.

  5. Nutzen Sie die Technik
  6. Vergessen Sie nicht, dass auch die Technik ein Verbündeter sein kann. Sie können eine einfache Tabelle erstellen, in der Sie Ihre Fortschritte genau überblicken können. Sie können Poster mit inspirierenden Zitaten und Bildern erstellen, die Sie zu Hause und auf der Arbeit aufhängen. So verlieren Sie Ihr Ziel wortwörtlich nie aus den Augen. Und egal, ob Ihr Vorsatz lautet, sich beruflich zu verändern, mit dem Rauchen oder aber dem sinnlosem Surfen im Internet aufzuhören- wie man so schön sagt: Es gibt eine App für jedes Problem.

  7. Erhöhen Sie Ihr Energielevel
  8. Neue Abläufe und Gewohnheiten zu entwickeln, ist anfangs oft anstrengend und ermüdend- sowohl emotional, als auch körperlich. Trockenpflaumen sind eine gesunde Vitamin B6-Quelle, die Ihnen dabei hilft, sich weniger müde zu fühlen. Und zusammen mit Kupfer und Mangan sorgt Vitamin B6 für eine normale Energieabgabe aus der Nahrung. Also gönnen Sie sich eine Handvoll Trockenpflaumen. Ein süßer und leckerer Weg, Ihr Energielevel zu erhöhen!

Trockenpflaumen-Power im Glas! Denn man kann nie genug leckere Smoothie-Rezepte haben

kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, Februar 07, 2019

Die Kombination von Avocado, Apfel und Spinatblättern, verfeinert mit Honig, Zitrone, Ingwer und köstlich-süßem Pflaumen-Trunk, macht aus diesem Smoothie einen wunderbar nährstoffreichen Vitaldrink. Und eine einfache Art, zum 5-pro-Tag-Ziel Ihrer Familie beizutragen. Selbst für heikle Esser!

Zutaten

½ Avocado
1 kleiner Apfel, geschält, entkernt und grob gehackt
30 g Spinatblätter, gewaschen
1 EL Honig
Saft von ½ Zitrone

1 Stück Ingwer, ca. 2 cm lang, geschält 300 ml Pflaumen-Trunk (Prune Drink)

Zubereitung

  1. Alle Zutaten bis auf den Ingwer und den Pflaumen-Trunk (Prune Drink) in den Mixer geben.
  2. Den Ingwer mit einer feinen Reibe hineinreiben. Falls Sie keine Reibe haben, hacken Sie den Ingwer so fein wie möglich und geben diesen ebenfalls in den Mixer.
  3. Genügend Pflaumen-Trunk (Prune Drink) zugießen, damit alle Zutaten geradeso bedeckt sind. Alles gründlich mixen, fertig.

Paleo Hähnchen-Pflaumen Quiche

kalifornische trockenpflaumen - Dienstag, Januar 15, 2019

Herrlich vielseitig und absolut köstlich: Unsere Quiche ist eine tolle Vorspeise, ein leichtes Mittagessen und ideal zum Picknick. Die Kombination von deftigem Speck und kalifornischen Trockenpflaumen verleiht diesem Familienklassiker seine üppig-fruchtige Note. Servieren Sie dazu einfach eine ordentliche Portion leicht angemachten Salat aus saisonalen Zutaten und Kräutern, und schon hält der Frühling auch auf Ihrem Teller Einzug!

Zutaten

150 g durchwachsener Speck
350 g Hähnchenbrust 
200 g Champignons, in Scheiben  
½ Bund Salbei, gehackt
150 g Trockenpflaumen
½ Bund glatte Petersilie, gehackt 
6 Eier 
200 ml Kokosnussmilch 
Salz, Pfeffer 


Sonstiges:
Quicheform ø 24 cm

Zubereitung

  1. Speck in Streifen schneiden und in einer beschichteten Pfanne anbraten, Hähnchenstreifen dazugeben und 5 Minuten unter Wenden braten. Champignons, Salbei, Pflaumen und Petersilie dazugeben und 2 Minuten weiter braten.
  2. Die Eier in eine Rührschüssel geben und mit Kokosnussmilch verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Eine runde ofenfeste Backform dünn mit Öl auspinseln, die Hähnchenmasse gleichmäßig in die Form füllen und mit der Eiermasse bedecken. Die Form für 35-40 Minuten bei 180 °C (Umluft 160 °C) in den Backofen geben.
  4. Die Quiche etwas abkühlen lassen und mit grünem Salat servieren.

Keine Zeit für Training?

kalifornische trockenpflaumen - Dienstag, Januar 15, 2019

Es mag sein, dass Sie keine Zeit haben, um ins Fitnessstudio oder zu Fitnesskursen zu gehen, aber das muss nicht unbedingt heißen, dass Sie nicht trotzdem fit werden können. Der Trick besteht darin, Fitness in Ihren Alltag einzubringen und Übungen mithilfe von Aktivitäten, die Ihnen Spaß machen, zu tarnen. Tanzen Sie gerne? Fahren Sie Rad, gehen mit dem Hund spazieren oder entspannen Sie sich bei Hausarbeit? All diese Aktivitäten sind Training – sie bringen Ihr Herz auf Trab und verbrennen Kalorien.

Also Schluss mit den Ausreden, jeder kann fitter werden, indem er diese kleinen Veränderungen in seinen Alltag bringt.

Hier finden Sie unsere zehn besten Tipps:

  1. Hören Sie auf, sich mit „Ich habe keine Zeit für das Fitnessstudio“ herauszureden. Fitnesstraining zuhause war noch nie so leicht zugänglich und erschwinglich. Wenn Sie bereits eine Spielkonsole haben, investieren Sie doch in Wii Fit, oder wählen Sie eine der vielen erhältlichen Fitness-DVDs. Schon drei Trainingseinheiten von je 30 Minuten in der Woche können einen großen Unterschied für Ihr Fitnessniveau ausmachen.
  2. Lassen Sie das Auto zuhause stehen und verwenden Sie öffentliche Verkehrsmittel. Es mag sein, dass Sie dadurch Ihre Zeit sorgfältiger planen müssen, aber Sie sparen damit Sprit und Geld und schonen die Umwelt. Steigen Sie außerdem eine Haltestelle früher aus und gehen den Rest der Strecke zu Fuß.
  3. Lassen Sie Ihr Auto bei kürzeren Strecken stehen - gewöhnen sie sich stattdessen an, zum nächsten Laden, zur Schule oder zu Besuch bei Freunden zu laufen.
  4. Denken Sie daran: Bewegung muss nicht unbedingt Sport sein. Hausarbeit, Einkäufe oder Gartenarbeit können in Ihre tägliche Fitnesszeit einfließen.
  5. Wenn Sie eine Treppe neben einem Aufzug sehen, nehmen Sie die Treppe. Ja, es ist einfacher zu stehen als zu laufen, aber Treppensteigen ist ein großartiges Minifitnesstraining, das sich leicht in Ihre Alltagsroutine einbauen lässt.
  6. Wenn Sie auf dem Weg ins Kino, ins Einkaufzentrum oder an einen anderen Ort mit einem großen Parkplatz sind, gewöhnen Sie sich an, so weit wie möglich vom Eingang zu parken. In der Zeit, die Sie mit der Suche nach der „optimalen“ Parklücke direkt am Eingang verbracht hätten, wären Sie gemütlich über den Parkplatz gegangen und hätten dabei auch noch frische Luft geschnappt.
  7. Gehen Sie zu Fuß! Es kostet nichts, ist gut für die Gesundheit, hilft beim Abnehmen und kann ohne spezielle Ausrüstung überall gemacht werden, solange Sie vernünftiges Schuhwerk dabei haben. Und Sie verschwenden keine Zeit für Anfahrten.
  8. Verschwenden Sie Ihre wertvolle Zeit nicht in teuren Fitnesszentren am Stadtrand. Gehen Sie in Ihr Bürger- oder Gemeindezentrum und suchen Sie dort in den Veranstaltungskalendern nach Fitnesskursen in Ihrer Nähe. So werden Sie nicht nur fit, sondern lernen vielleicht beim gemeinsamen Salsa, Step oder Zumba manche Ihrer Nachbarn kennen.
  9. Finden Sie einen Fitnesspartner. Statt mit Freunden einen Kaffeeklatsch abzuhalten, binden Sie die Schnürsenkel, holen Sie die Jacken und reden Sie bei einem Spaziergang.
  10. Schaffen Sie mehr Zeit. Wenn Sie wirklich meinen, dass Sie keine Zeit für Bewegung haben, dann schaffen Sie diese Zeit! Stehen Sie morgens eine halbe Stunde früher auf, oder schalten Sie abends den Fernseher für eine halbe Stunde aus, oder gehen Sie nach Ihrem Abendspaziergang etwas später ins Bett.

Magere Zeiten für Zucker

kalifornische trockenpflaumen - Dienstag, Januar 08, 2019

Zucker. Ein Stoff, den wir alle in unserer Ernährung reduzieren sollten. Aber bedeutet dies, dass wir deshalb auch weniger Früchte – wie etwa Trockenpflaumen – essen sollten, die einen süßen und leckeren Beitrag zu unseren 5-am-Tag leisten? Was sagt die Wissenschaft: Ist Zucker denn immer gleich Zucker?

Die Einführung einer Zuckersteuer

Die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfehlen, dass wir etwa 25 Gramm (ungefähr 6 Teelöffel) Zucker pro Tag essen. Aber in den meisten Ländern liegt der Konsum höher. Derzeit nehmen westeuropäische Erwachsene durchschnittlich 101 Gramm Zucker pro Tag zu sich. Das entspricht ungefähr 25 Teelöffeln!

In einer Euromonitor-Studie rangiert Deutschland auf Platz 2 der Zuckerkonsumenten: die Deutschen essen im Durchschnitt 103 Gramm pro Tag. In Irland – Nummer 4 auf der Liste – liegt der Zuckerkonsum bei knapp 97 Gramm, Großbritannien kommt mit 93 Gramm an 7. Stelle und die Italiener konsumieren 57 Gramm pro Tag.

Die Fettleibigkeit – sowohl in Europa als auch weltweit – nimmt zu, was auf ein übermäßiges Vertrauen in Lebensmittel mit hoher Energiedichte zurückzuführen ist. Daher fordern mehrere Länder unter anderem die Einführung von Mengenangaben, um die Aufnahme von zuckerhaltigen Lebensmitteln einzudämmen, aber auch Gesundheitswarnungen, Umsatzsteuern, das Verbot von Schnellgerichten in Schulen, Einschränkungen für Werbekampagnen, die sich an Kinder richten, und kleinere Portionsgrößen.

In Dänemark, Frankreich, Finnland, Ungarn, Mexiko und Indien wurden bereits diverse Varianten einer Zuckersteuer eingeführt. Und gerade erst – im März 2016 – hat der britische Schatzkanzler George Osborne, den Beschluss durchgewinkt, eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke einzuführen. Schritte wie dieser wurden von allen begrüßt, die aufgrund ihrer Profession ein starkes Interesse an diesem Thema haben. Chris Askew zum Beispiel, Vorstand der gemeinnützigen Organisation Diabetes UK, erklärt: „Wir haben dafür geworben, weil wir alle zu viel Zucker konsumieren."

Aber was ist so schlimm an Zucker?

Zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke, die viel raffinierten Zucker enthalten, können kalorienreich und nährstoffarm sein sowie zu gesundheitlichen Problemen wie Karies und Gewichtszunahme führen. Der WHO zufolge kann Übergewicht zu vielem führen. Unter anderem zu:

  • Herzerkrankungen
  • Diabetes
  • Muskel- und Skeletterkrankungen (insbesondere Osteoarthritis)

Und was ist mit dem natürlich vorkommenden Zucker in Obst, wie etwa Trockenpflaumen?

Nun, Trockenpflaumen sind einfach getrocknete Pflaumen. Eine Pflaume wird eine Trockenpflaume, indem ihr einfach das Wasser entzogen wird. Der Kaloriengehalt bleibt also gleich. Und sie enthält die gleiche natürliche Fructose, Glucose und minimale Saccharosemenge wie ihre frische Schwester. Ein geringer Saccharosegehalt ist gut, weil Saccharose der Fruchtzucker ist, den Bakterien nutzen, um schädliche Säuren und Zahnbelag zu bilden. Außerdem finden Sie Sorbit häufig als aktiven Bestandteil gegen Zahnbelag in Kaugummis. Allerdings enthalten Trockenpflaumen von Natur aus Sorbit!

Trockenpflaumen sind vollwertige Früchte – sie können also dazu beitragen, Ihr Ziel von 5-am-Tag zu erreichen sowie die tägliche Ballaststoffaufnahme zu steigern. Das macht sie zur sinnvollen Ergänzung einer gesunden, ausgewogenen Ernährung. Und auch die jüngsten Forschungsergebnisse zeigen, dass sich Trockenpflaumen nicht negativ auf das Gewicht auswirken. Denn wie alle Früchte, scheinen Trockenpflaumen das Sättigungsgefühl zu steigern. Das wiederum ist ein wichtiger Faktor, um zu vermeiden, dass Sie mehr essen, als Ihnen guttut.

Allgemeine Wahrnehmung: Richtig oder falsch?

  • In Trockenpflaumen steckt jede Menge Zucker:Falsch
  • Trockenpflaumen enthalten keinen Zuckerzusatz. Während des Trocknungsprozesses von der Pflaume zur Trockenpflaume wird Saccharose mithilfe von Wasser in Glucose und Fructose aufgespalten. Daher enthalten Trockenpflaumen eine geringe Menge an Saccharose:Richtig
  • Trockenpflaumen sind schädlich für die Zähne, weil getrocknete Früchte an den Zähnen kleben bleiben, was wiederum Karies (Zahnverfall) fördern könnte:Falsch
  • Trockenpflaumen enthalten eine erhebliche Menge an Sorbit, das nicht kariogen ist:Richtig

Ein zuckerfreier Monat

Was meinen Sie – nehmen Sie die Herausforderung an, Ihren Zuckerkonsum einen Monat lang nur auf Zucker zu beschränken, der natürlich vorkommt? Wir würden zu gerne erfahren, ob und wie Ihnen dies gelingt. Viel Glück

Nehmen Sie sich ruhig noch einen Augenblick Zeit, um mehr über die Nährwerte unserer kalifornischen Trockenpflaumen zu erfahren.

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.