WIR SERVIEREN IHNEN

DIE FRISCHESTEN NEWS
Sunsweet is an agricultural cooperative

Sunsweet Prunes

Blog

Hier veröffentlichen wir regelmäßig Tipps für ein gesundes Leben, neue Rezepte und andere spannende News zu Trockenpflaumen.

Sommerrollen mit Trockenpflaumen

Posted by kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, August 11, 2016

Verabschieden Sie sich von langweiligen Salamistullen & Co. Und beweisen Sie Geschmack bei Ihrem Pausenvesper oder Picknick – mit unseren Sommerrollen mit Trockenpflaumen. Bei weniger als 100 Kalorien pro Portion machen sich die Sommerrollen übrigens auch gut als leichte und leckere Vorspeise. Gesund sind sie sowieso.

Zutaten

60 g Glasnudeln (Asiatischer Supermarkt) 
1 reife Mango 
2 Möhren 
150 g kalifornische Trockenpflaumen 
1-2 Bund Thai-Basilikumblätter 
1 Bund Minze 
1 kleines Romanasalatherz 
12 runde Reispapierblätter (ca. ø 20 cm)
4 EL Limettensaft 
Salz 
2 Chilischoten, fein gehackt  

Zubereitung

  1. Glasnudeln nach Packungsanweisung einweichen. Mango schälen, das Fruchtfleisch ablösen und in Scheiben schneiden. Möhren schälen und in Streifen schneiden. Trockenpflaumen halbieren. Basilikumblätter und Minze von den Stielen zupfen. Salat waschen und in grobe Stücke zerteilen.
  2. Die Reispapierblätter nacheinander (nicht mehr als man verarbeiten kann) ca. 2 Minuten in kaltem Wasser einweichen und auf einem Küchentuch etwas abtropfen lassen. Die Glasnudeln abgießen, mit Limettensaft, Salz und Chili würzen. 2 Basilikumblätter und 3 Minzblätter mit etwas Salat mittig auf einem Reisblatt verteilen. Glasnudeln, Mango, Möhren und Pflaumen darauf geben. Die Seiten etwas über die Füllung klappen, dann zu einer Rolle aufrollen.

Tipp: Dazu passt ein Dip aus roten und grünen Chilischeiben, gehackten Trockenpflaumen, Sojasauce und Sesamöl.

Bauchgrummeln im Urlaub? Nicht mit Ihnen!

Posted by kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, August 04, 2016

Sobald die Ferienzeit losgeht, hört man wieder die tollsten Geschichten zum Thema „Grummelbauch“ unterwegs. Und manchmal gehen die Erzähler dabei mehr ins Detail als uns lieb ist. Dabei muss man eigentlich nur ein paar einfache Dinge beachten, damit die Chancen gut stehen, dass unser Verdauungssystem auch auf Reisen mitspielt. Das funktioniert übrigens für die ganze Familie.

Bedenken wegen der Lebensmittelsicherheit und die Wahrscheinlichkeit, infolgedessen an unliebsamen Erkrankungen zu leiden. Das Verdauungssystem gerät völlig durcheinander. Ein entspannter Familienurlaub, an den man gerne zurückdenkt. Aber nur wegen der schönen Erinnerungen. Klingen diese drei Dinge nicht irgendwie paradox? Und sind sie vielleicht gar nicht unter einen Hut zu bringen? Einer Umfrage von CondéNet und dem California Dried Plum Board zufolge sind Verdauungsprobleme unter Urlaubern weit verbreitet.

  • Mehr als 75 % der Befragten litten auf Reisen gelegentlich unter Verdauungsproblemen;
  • 42 % litten unter Verstopfung.

Was ist die Ursache für 'Bauchgrummeln' bei Urlaubern?

Auf Reisen ist es besonders wichtig und auch sinnvoll, sich über Lebensmittelsicherheit und Gesundheit Gedanken zu machen. Allerdings sollten Sie auch nicht übervorsichtig sein – auf jeden Bissen paranoid zu reagieren, könnte Ihnen den Urlaub auch ziemlich vermiesen!

Ein paar einfache Vorsichtsmaßnahmen können aber nicht schaden; als da sind:

  • Informieren Sie sich, ob das Leitungswasser am Urlaubsort trinkbar ist. Im Zweifelsfall Mineralwasser trinken.
  • Auf Eiswürfel (in Salaten, Desserts und Getränken) besser verzichten, wenn Sie denken, dass das Leitungswasser vor Ort ungenießbar ist.
  • Am besten halten Sie sich an gekochtes Essen, das frisch zubereitet wurde und kochend heiß serviert wird.
  • Lieber in volle Cafés und Restaurants gehen, die von Einheimischen gut besucht sind; Einheimische machen um die Flops einen großen Bogen!
  • Wischtücher und antibakteriell Gele sind nützliche Helfer für saubere Hände, wenn Sie mit der Familie unterwegs sind.

Sollten Sie doch Pech haben – nur keine Panik. Trinken Sie viel Flüssigkeit. Kamillen- und Himbeer-Blatt-Tee sind natürliche Heilmittel, mit denen sich Durchfall sanft lindern lässt. Und kandierter Ingwer soll bei Übelkeit helfen.

Und was ist mit dem genauen Gegenteil – nämlich Verstopfung?

Wenn man unterwegs ist, lässt man die gesunden Ernährungsgewohnheiten schnell mal schleifen. Da greift man gerne zu Fertiggerichten und Snacks, die ernährungsphysiologisch betrachtet, weit davon entfernt sind, gut zu tun. Oft schläft man auch nicht genug. Trinkt nicht genug. Und man hat womöglich mit einem extremen Temperaturwechsel zu kämpfen. Manche finden es auch einfach stressig, weg von zu Hause zu sein. Nicht selten muss man sich auch erst mal an ungewohnte Zutaten und neue Aromen gewöhnen. Welche auch immer es sind, es gibt eine ganze Reihe von Gründen, warum unser sensibles Verdauungssystem schließlich aus Gleichgewicht geraten kann.

„Wenn man reist, lässt es sich nicht vermeiden, von den normalen Gewohnheiten/Zeitplänen abzuweichen. Allerdings hat es jeder einzelne selbst im Griff, ob er gut isst. Man muss seine Ernährungsgewohnheiten immer beobachten – egal, ob man auf Reisen ist oder zuhause. Vielen ist nicht klar, dass es einfache, präventive Lösungen gibt, um Magen-Darm-Beschwerden unterwegs vorzubeugen ", erklärt Leslie Bonci, M.P.H., R.D. und Leiterin für Sporternährung an der Universität von Pittsburgh.

Wo immer es möglich ist, gehören viel frisches Obst und Gemüse zu Ihrer Urlaubsernährung. Am besten packen Sie auch ein paar nicht verderbliche Trockenfrüchte ein – wie unsere kalifornischen Trockenpflaumen. Trockenpflaumen helfen ja bekanntlich, unser Verdauungssystem gesund zu erhalten. Und weil sie so schön süß schmecken, sind sie bei der ganzen Familie beliebt.

Eine gute Verdauung: daran arbeiten wir jeden Tag!

Unser ganzes Team von kalifornischen Trockenpflaumen engagiert sich für ein gesundes Verdauungssystem. Und wir freuen uns, wenn wir unser Wissen und unsere Erkenntnisse an Sie weitergeben können. Schauen Sie sich also gleich mal unsere vier Tipps für eine gesunde Verdauung an sowie unsere einfachen Tricks, damit Sie auf Reisen gesund bleiben .

Falls Sie sich noch ausführlicher informieren möchten, laden Sie doch einfach unseren r Wellness-Guide herunter.

Na dann, gute Reise!

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Cremige Eislollis mit Vanille und Trockenpflaumen

Posted by kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, Juli 28, 2016

Leckeres Eis und die warme Sommersonne: zwei, die zusammengehören. Aber gibt es überhaupt gesündere Eissorten, die deutlich weniger Zucker und Fett enthalten –ohne dass der Geschmack dabei zu kurz kommt? Wir finden schon! Schließlich gibt es unsere cremigen Eislollis mit Vanille und Trockenpflaumen.

Zutaten

10 kalifornische Trockenpflaumen
4 TL heißes Wasser
2 Tassen Naturjoghurt (2 %)
1 EL Honig
1 TL reines Vanilleextrakt

Zubereitung

  1. Kalifornische Trockenpflaumen und heißes Wasser mit einem Mixer zu einer glatten Masse verarbeiten. Joghurt, Honig und Vanille hinzugeben und miteinander vermengen.
  2. Mischung gleichmäßig auf 6 Eislolli-Formen verteilen und mindestens 4 Stunden gefrieren lassen.
  3. Optional: eine Schicht Müsli zu jedem Eis hinzufügen.

Grillen wie der Profi: Tipps und Tricks samt Rezept für unsere pikante Trockenpflaumensauce

Posted by kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, Juli 21, 2016

Sommer: die beste Zeit fürs entspannte Beisammensein und Essen mit der Familie und Freunden. Und was ist für viele der vergnügliche Höhepunkt an einem langen, faulen Sommertag? Genau – das Grillen! Schauen Sie sich doch gleich mal unsere Tipps und Tricks an. Damit beim Grillen der Spaß – und die Gesundheit – nicht zu kurz kommen.

Meister des Grills!

Was hat es bloß mit dieser Zeit des Jahres auf sich, dass sich so viele Männer zum Meister des Grills aufschwingen? Ist es eine Reminiszenz an die alten Tage der Jäger und Sammler? Geht’s um das Ritual des Feueranzündens ... der Nervenkitzel einer – wenn auch eher geringen – Gefahr, die damit einhergeht? Die Freude, in der Natur zu sein? Das Vergnügen, mit den anderen Herren der Schöpfung abzuhängen? Oder kann der Meister hier endlich mal zeigen, was er kulinarisch so drauf hat – ohne die Enge der Küche ... und die Verpflichtung, den Abwasch machen zu müssen? Vielleicht ist dieses Thema dazu bestimmt, eine der ungelösten Rätsel des Lebens zu bleiben!

Wer immer mit Kochen dran ist, es gibt so viel mehr Ideen fürs Grillen als Fertig-Burger und braun gebruzzelte Würstchen. Beeindrucken Sie Ihre Familie und Freunde dieses Jahr doch mal mit Köstlichkeiten vom Grill, die lecker sind, einfach zuzubereiten und dazu noch nährstoffreich.

So kommt die Gesundheit nicht zu kurz

Grillen ist einfach herrlich, wenn Sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen wollen: nämlich die Natur und gutes Essen mit ihren Liebsten genießen. Und mit etwas Vorausplanung, müssen ein gesunder Lebensstil und entsprechende Essgewohnheiten dabei nicht auf der Strecke bleiben, wenn der Grill angeworfen wird.

Wählen Sie:

  • eher mageres Fleisch: Huhn, Steak, Koteletts;
  • Fisch: Lachs, Seeteufel, Garnelen, Thunfisch, oder gar einen ganzen gefüllten Fisch wie Forelle oder Saibling;
  • bunte Gemüsespieße: etwa mit Paprika, roten und weißen Zwiebeln, Champignons, Zucchini, Kirschtomaten, Tofu;
  • gebackene Kartoffeln – so lange Sie mit Butter sparsam umgehen – machen herrlich satt und sind fettarm.

Streichen Sie Weißbrot von Ihrem Speiseplan und setzen Sie lieber auf eine einladende Auswahl an frischen Salaten. Gehackte Früchte – frisch oder getrocknet – sowie Nüsse und Samen sind eine gute Möglichkeit, ihnen mehr Biss zu verleihen. Und was die Dressings angeht, sind fruchtige Chutneys und Saucen allemal besser als die kalorienreichen Varianten mit Sauerrahm und Mayo.

Unsere würzige Trockenpflaumensauce ist einfach zuzubereiten und passt wunderbar zu Fleisch, Fisch und vegetarischen Grillgerichten.

Zubereitungszeit

ca. 30 Minuten


Zutaten für ca. 625 ml:
150 g kalifornische Trockenpflaumen
1 Zwiebel (gewürfelt)
2 Knoblauchzehen (gehackt)
1 EL Öl
2 EL Tomatenmark
500 ml Ketchup
3 EL Whiskey
5 EL Worcestersauce
2 EL Apfelessig
3 EL brauner Zucker
1 TL  Salz
½ - 1 TL Chili-Pulver
1 TL geräuchertes Paprikapulver 
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Trockenpflaumen in kleine Stücke schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie glasig sind.
  2. Knoblauch, Trockenpflaumen und Tomatenmark zugeben und leicht sautieren. Ketchup, Whiskey, Worcestersauce und Apfelessig zugeben. Zucker, Salz, Chilipulver, geräucherten Paprika und Pfeffer unterrühren.
  3. Sauce zum Kochen bringen und ca. 15 Minuten lang köcheln lassen – dabei gelegentlich umrühren. In saubere Gläser füllen und luftdicht verschließen, sobald sie abgekühlt ist. Die Sauce hält sich 4 Wochen lang.

*Unser Tipp: Wussten Sie, dass Ihr Fleisch mit unserem Pflaumen-Trunk noch zarter wird? Sein fruchtiger Geschmack passt sowohl zu Geflügel als auch zu rotem Fleisch. Und wenn Sie Kebab-Spieße zuerst in Wasser einweichen, sverbrennen sie nicht so leicht.

Suchen Sie noch nach Rezeptideen für Desserts und Fingerfood? Dann schauen Sie doch gleich mal in unser kostenloses, 16-seitiges Rezeptheft.

So halten Sie einen grummeligen Bauch in Schach

Die schönsten Grillfeste behält man aus gutem Grund in Erinnerung. Lassen Sie sich also bloß nicht den Spaß verderben, weil ihre Lebensmittel es sind. Rtv gesund & vital zufolge nehmen Lebensmittelvergiftungen im Sommer deutlich zu. Ja, sie verdoppeln sich fast. Denn bei Hitze werden Lebensmittel schneller schlecht. Und Salmonellen, Bakterien und toxische Stoffe lassen ihren Magen und Darm plötzlich Achterbahn fahren. Igitt! Auf der Website des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit finden Sie viele hilfreiche Tipps, damit Sie diesen Sommer von bösen Überraschungen verschont bleiben.

Viel Spaß und essen (und bleiben) Sie gesund!

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Spargelsalat mit Mozzarella

Posted by kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, Juli 14, 2016

Jede Familie sollte ein Gericht wie dieses in ihrem Repertoire haben. Denn darin kommen all die leckeren und frischen Gemüse, die gerade Saison haben, bestens zur Geltung. Unser Spargelsalat mit Mozzarella macht sich wunderbar als sommerliches Mittag- oder Abendessen. Und beeindruckt ebenso als sättigende Beilage, die jedes Grillgericht perfekt ergänzt.

Zutaten

500 g grüner Spargel 
60 g getrocknete Tomaten, ohne Öl 
30 g Pinienkerne 
1 Bund Basilikum 
300 g Babyspinat 
150 g kalifornische Trockenpflaumen 
Salz
4 EL Zitronensaft
8 EL Olivenöl 
Pfeffer 
1 EL Essig
Fenchelsamen, geröstet und gehackt 
300 g Mini Büffelmozzarella 

Zubereitung

  1. Spargel im unteren Drittel schälen und die Enden entfernen. Abschließend schräg in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Getrocknete Tomaten würfeln. Pinienkerne grob hacken. Basilikum in Streifen und Trockenpflaumen in Scheiben schneiden. Spinat putzen und waschen.
  2. Spargel ca. 4 Minuten in Salzwasser blanchieren. Zitronensaft und Öl mit Essig, Salz, Pfeffer und Fenchel glatt rühren. Spargel, getrocknete Tomaten und Trockenpflaumen dazugeben und ziehen lassen.
  3. Mozzarella halbieren. Spinat und Basilikum zum Spargel geben und mit Mozzarella anrichten. Mit Pinienkernen bestreuen.

Pflaumen-Kokos-Energiebällchen

Posted by kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, Juli 07, 2016

Wenn Sie etwas naschen wollen, schlägt die Mayo Clinic vor, als Erstes zu Obst und Gemüse zu greifen. Allerdings ist unser modernes Leben hektisch und unsere Kühlschränke sind nicht immer mit – aus ernährungsphysiologischer Sicht – optimalen Lebensmitteln gefüllt. Hier kommt unser Vorratsschrank samt Produkten wie Nüsse, Samen und Trockenfrüchte ins Spiel. Denn es macht Sinn, einen kleinen Vorrat von Knabbereien zu haben, auf die Sie leicht zurückgreifen oder aus denen Sie schnell einen kleinen Snack zaubern können. Ideal ist alles, was Sie schon vorher zubereiten können und das ihre ganze Familie mag. Denn das können Sie sogar unterwegs essen. Wir denken dabei an Vesperboxen für die Schule, kleine Energiekicks vor oder nach dem Training oder eine 'Pause-Jause' fürs Büro.

Ingredients

125 g kalifornische Trockenpflaumen
80 g Mandeln/Nüsse/Mischung
60 g Chiasamen
15 g Kakaopulver
15 g weiche Nussbutter
Kokosöl zum Vermengen
Kokosraspeln zum Ausrollen (nach Belieben)
Ergibt etwa 20 Energiebällchen

Zubereitung:

  1. Nüsse in die Küchenmaschine geben und kurz zerkleinern. Trockenpflaumen zufügen und weiter zerkleinern, bis eine weiche Teigmasse entsteht. Nun – bis auf das Kokosöl und die Kokosraspeln – die anderen Zutaten zugeben und miteinandern vermengen, bis die Masse glatt ist. Kokosöl tröpfchenweise zugeben, bis die Teigmasse klebrig ist und ihre Form behält.
  2. Einen Esslöffel voll Teigmasse herausnehmen und daraus ein Bällchen formen. Esslöffelweise weiterverfahren, bis die ganze Teigmasse aufgebraucht ist. Nach Belieben Energiebällchen über die Kokosraspeln rollen, um diese mit den Raspeln zu überziehen.
*Unser Tipp: Pflaumen-Kokos- Energiebällchen etwa 45 Minuten ins Gefrierfach stellen, bis sie fest werden. Wenn Sie diese in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahren halten sie sich bis zu einer Woche.

Gesünder naschen – geht doch!

Posted by kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, Juli 07, 2016

Naschen. Das gehört heute einfach dazu. Und es ist wichtig. Doch Vorsicht: Nicht alle Knabbereien sind gleich! Wie können Sie also das Thema Naschen gesund angehen ohne auf die praktischen, aber kalorienreichen und nährstoffarmen Angebote hereinzufallen, wenn Sie der kleine Hunger überfällt?

Gesunde Snacks spielen eine wichtige Rolle in der Ernährung

Übermäßiges Essen – gleich welcher Art – führt auf lange Sicht sehr wahrscheinlich zu einer Gewichtszunahme. Und ungesunde Naschereien – wie Chips, Kekse und Limonaden – sollten ohnehin begrenzt werden und eher als seltene Belohnung gelten. Es gibt allerdings überzeugende, wissenschaftliche Belege dafür, dass nährstoffreiche Knabbereien Teil einer gesunden, ausgewogenen Ernährung sein können – und müssen. Der Mayo Clinic zufolge können gesunde Snacks nicht nur kurzfristig helfen, den Hunger zu stillen. Sondern sie verhindern auch mit großer Wahrscheinlichkeit langfristig, dass man bei Tisch alles in sich hineinstopft, was geht. Allerdings ist der Trick dabei, Snacks zu wählen, die dem Hunger den Garaus machen und die gleichzeitig ernährungsphysiologisch vorzüglich sind, weil sie wenig Kalorien haben.

Kinderkram

Wenn es um Kinder geht, sind die oben genannten Belege für die wichtige Rolle des Naschens, noch überzeugender. Denn in der Kindheit wächst der junge Körper rasant und alle Eltern würden zustimmen, dass ihre Kinder schnell in die Höhe schießen. Aber Kinder haben kleinere Mägen als Erwachsene. Das bedeutet, dass sie in der Regel schneller satt sind. Laut einer WHO-Studie von 2009 kann Naschen eine gute Möglichkeit sein, den zusätzlichen Nährstoffbedarf von Kindern zu decken und ihre normale Entwicklung zu unterstützen. Hier geht (fast) nichts über kalifornische Trockenpflaumen. Sie sind als Zutat unglaublich vielseitig, dazu lecker, sättigend, ernährungsphysiologisch optimal und können direkt aus der Packung gefuttert werden. Oder Sie probieren mal unser Rezept für Pflaumen-Kokos-Energiebällchen. Die Energiebällchen sind gesund, lecker, einfach zu machen und halten sich bis zu einer Woche!

Trends beim Naschen

In unserer hektischen Gesellschaft von heute ist die Versuchung groß, zu einem schnellen Fertigprodukt – wie etwa einem Müsliriegel – zu greifen, wenn der Magen knurrt. Noch dazu, wenn clevere Werbung uns gesundheitliche Vorteile suggeriert. Ernährungswissenschaftler sind sich allerdings einig, dass nicht alle Müsliriegel gleich sind! In vielen von ihnen steckt reichlich raffinierter Zucker und sie können genauso viele gesättigte Fettsäuren enthalten wie herkömmliche Süßwaren.

Ein neuer Mintel-Report zum Thema Naschen legt nahe, dass die Vorliebe für gesunde Lebensmittel wächst. Und junge Menschen – die Generation Y der 21- bis 38-Jährigen zum Beispiel – naschen, um sich besser konzentrieren und mehr leisten zu können – dabei naschen 39 % wegen des Energiekicks. Mit kalifornischen Trockenpflaumen können sie übrigens viele Ansprüche an ihren Snack abhaken.

  • Süß (Trockenpflaumen enthalten von Natur aus Zucker – sind also ohne Zuckerzusatz.)
  • Ausgesprochen lecker
  • Nährstoffreich 
  • Niedriger glykämischer Index (GI) von 29, was bedeutet, dass ihr Zucker bei der Verdauung relativ langsam freigesetzt wird. Dies wiederum hilft, zu vermeiden, dass der Blutzuckerspiegel Achterbahn fährt, wie das bei anderen Knabbereien der Fall sein kann.

Denn es macht Sinn, einen kleinen Vorrat von Knabbereien zu haben, auf die Sie leicht zurückgreifen oder aus denen Sie schnell einen kleinen Snack zaubern können. Ideal ist alles, was Sie schon vorher zubereiten können und das ihre ganze Familie mag. Denn das können Sie sogar unterwegs essen. Wir denken dabei an Vesperboxen für die Schule, kleine Energiekicks vor oder nach dem Training oder eine 'Pause-Jause' fürs Büro. Sie probieren mal unser Rezept für Pflaumen-Kokos-Energiebällchen. Die Energiebällchen sind gesund, lecker, einfach zu machen und halten sich bis zu einer Woche!

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Roter Power-Smoothie

Posted by kalifornische trockenpflaumen - Mittwoch, Juni 22, 2016

Smoothies sind ein Must im Sommer. Und die besten sind lecker, machen satt und sorgen für einen tüchtigen Energiekick. In unserem roten Power-Smoothie werden Pflaumen-Trunk, Heidelbeeren, Joghurt und etwas Honig einfach zusammengemixt – und fertig ist ein leuchtend-roter, leckerer Durstlöscher. Dieses Rezept wird bei Ihrer Familie garantiert ein Dauerbrenner!

Zutaten

1 Tasse SUNSWEET Trockenpflaumen
1 Tasse gefrorene Blaubeeren
½ Tasse fettarmer Naturjoghurt
1 EL Honig
2 Eiswürfel 

Zubereitung

  1. Alle Zutaten zusammengeben und mixen, bis eine glatte Flüssigkeit entsteht. Weitere Eiswürfel hinzufügen, falls Sie einen dickeren Smoothie bevorzugen. 

Was tun bei Reizdarmsyndrom mit Verstopfung?

Posted by kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, Juni 16, 2016

Das Reizdarmsyndrom mit Verstopfung (RDS-V) ist keine Seltenheit. Und weil damit peinliche – und potenziell lebensbedrohliche – Symptome einhergehen, will man es möglichst schon im Keim ersticken. Und zwar schnell. Keine Bange, es gibt Abhilfe. Dabei handelt es sich um einfache Lösungen zur Selbsthilfe, mit denen Sie schon einiges bewirken können.

Kommt erstaunlich häufig vor: das RDS

Sie sind nicht allein, wenn Sie unter dem Reizdarmsyndrom (RDS) leiden. Laut der IFFGD (*) haben 10 bis 15 % der Weltbevölkerung diese Beschwerde gemeinsam. Interessanterweise sind Frauen von dem Syndrom doppelt so häufig betroffen wie Männer. 40 % aller Erkrankten haben eine leichte Form von RDS, 35 % eine moderate Form und 25 % sind von schweren Symptomen des RDS betroffen. Und noch immer erkennen viele Menschen ihre Symptome nicht.

(*)Internationale Gesellschaft für Gastroenterologie

Was ist das RDS und wie kommt es dazu?

Das RDS ist eine Erkrankung, die sich auf Symptome bezieht, die das Verdauungssystem beeinflussen, und ist ansonsten ungeklärt. Die Symptome können in ihrer Schwere und Dauer drastisch variieren sowie kommen und gehen. Obwohl die spezifischen Ursachen des RDS nicht klar sind, können psychische Faktoren wie Stress Auslöser für die Symptome sein. Ernährung, bestimmte Lebensmittel und Essgewohnheiten können ebenfalls einen Einfluss auf die Symptome haben. Da viele Betroffene feststellen, dass ihre Symptome nach einer Mahlzeit schlimmer werden, führen sie diese auf mögliche Nahrungsmittelallergien oder Unverträglichkeiten zurück.

Das RDS wurde, basierend auf den Symptomen in folgende Unterkategorien aufgeteilt: RDS mit Durchfall, RDS mit Verstopfung oder gemischt – also eine Form von RDS, die beide Züge aufweist: Durchfall und Verstopfung.

Die Betroffenen von RDS mit Verstopfung (RDS-V) leiden unter Verstopfung.

Trockenpflaumen und eine normale Darmfunktion

Trockenpflaumen sind reich an Ballaststoffen und tragen zu einer normalen Darmfunktion bei. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g Trockenpflaumen im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung sowie eines aktiven Lebensstils. Und im Gegensatz zu vielen Säften, ist unser Pflaumen-Trunk ebenfalls reich an Ballaststoffen.

Der Umgang mit den Symptomen von RDS-V

Die Symptome des RDS-V können Sie häufig in den Griff bekommen, indem Sie Ihre Ernährung und einige Lebensgewohnheiten ändern. Wer unter dem RDS-V leidet, kann Maßnahmen ergreifen, um die Symptome zu lindern. Etwa indem er die Ballaststoffmenge in der Ernährung modifiziert. Ballaststoffe können in zwei Hauptkategorien unterteilt werden: in lösliche (also, die die der Körper verdauen kann) und unlösliche (die der Körper nicht verdauen kann). Lösliche Ballaststoffe sind in Lebensmitteln wie Hafer, Obst und Gemüse enthalten. Unlösliche Ballaststoffe finden sich in Lebensmitteln wie Vollkornbrot und Müsli. Wenn Sie unter dem RDS-V leiden, ist es sinnvoll, die Ballaststoffmenge in Ihrer Ernährung zu erhöhen und gleichzeitig auch die Menge an Flüssigkeiten, die Sie zu sich nehmen.

Das RDS-Netzwerk in Großbritannien vertritt die traditionelle Ernährungsberatung bei Verstopfung und befürwortet:

  • die Steigerung der Ballaststoffmenge in der Ernährung, etwa indem Sie Leinsamen zu Ihren Cerealien geben und ähnliches.
  • jeden Morgen zum Frühstück Haferflocken zusammen mit Trockenfrüchten zu essen – vor allem Trockenpflaumen und Aprikosen.
  • Insgesamt mehr Obst und Gemüse zu essen. Hier sind Trockenpflaumen und rote Beete besonders sinnvoll.

Gibt es Abhilfe für Menschen,die an RDS-V leiden?

Die gute Nachricht: Es gibt jede Menge Tipps und praktische Vorschläge, die für Abhilfe sorgen. So haben wir mit dem IBS Network UK zusammengearbeitet – eine gemeinnützige, englische Organisation, die Menschen mit RDS unterstützt – und eine umfangreiche Broschüre zusammengstellt , die auf Fakten beruht und viele neue Erkenntnisse enthält, wie man das RDS-V in den Griff bekommen kann. Das IBS Network hat zum Ziel, Patienten die Selbsthilfe zu erleichtern, indem es wertvolle Informationen und sinnvolle Unterstützung bietet, die wirklich etwas bewirken.

Laden Sie doch gleich einmal unsere Broschüre herunter. Darin finden Sie:

  • Vorschläge und Tipps zur Ernährung
  • Wissenswerters zur Rolle von Ballaststoffen, damit Sie das RDS-V in den Griff bekommen
  • Nahrungsmittel, die Sie essen sollten
  • Nahrungsmittel, auf die Sie verzichten sollten
  • einen beispielhaften Speiseplan für einen Tag

PS: Möchten Sie noch mehr zum Thema Verdauung erfahren? In unserem Verdauungs-1x1finden Sie viele Informationen. .

Bitte beachten Sie: Trockenpflaumen sind gut für die Verdauung und unterstützen eine regelmäßige Verdauung. Vorausgesetzt, Sie essen täglich 100 g im Rahmen einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Wenn Sie gesundheitliche Bedenken haben, konsultieren Sie bitte immer Ihren Hausarzt.

Bohnensalat

Posted by kalifornische trockenpflaumen - Donnerstag, Juni 09, 2016

Sommer. Das Leben sollte jetzt einfach sein. Für Menschen, die am Reizdarmsyndrom mit Verstopfung leiden ist es das leider nicht. In unserer Broschüre, Ernährung bei Reizdarmsyndrom (RDS) und Verstopfung , die wir zusammen mit dem IBS Network UK entwickelt haben, finden Sie viele Ernährungstipps und Rezepte. Etwa für unseren tollen Bohnensalat. Den können Sie nach Belieben zubereiten: mit Salatblättern als Grundlage. Dann noch eine Dose gemischte Bohnen und kleingeschnittenes Gemüse dazu – wie Möhren, Avocados. Fertig ist ein bunter Salat. Ganz einfach!

Zutaten

Gemischte Salatblätter
Gemischte Bohnen aus der Dose, abgespült      
Tomate, gehackt
Gurke, gehackt
Avocado geschält, entkernt und in Würfel geschnitten
Karotten, gerieben
Feta-Käse, nach Belieben
Dressing: Essig, Kräuter, Gewürze
Samen: Leinsamen (Flachs), Sonnenblumenkerne, Sesamsamen, Kürbiskerne, Chiasamen
Beilagen (optional): Gebackene Süßkartoffel, Vollkornreis, Quinoa, Couscous, Vollkornbrot 

Zubereitung

  1. Machen Sie sich Ihren eigenen Salat – mit einer beliebigen Auswahl aus den hier aufgeführten Zutaten oder anderen Zutaten Ihrer Wahl. Die Bohnen und Samen machen den Salat reich an Ballaststoffen. Daher probieren Sie es zunächst mit kleineren Portionen, um die Verträglichkeit für Sie auszutesten.
  2. Blätter, Bohnen, Tomatenstückchen, Gurkenstückchen, Avocadowürfel, geriebene Karotte und Feta in einer Schüssel mischen. Dressing Ihrer Wahl darübergeben und Samen darüber streuen.
  3. Zusammen mit einer der hier vorgeschlagenen Beilagen servieren.